Diane Pernet wurde also von Dita Von Teese schon mal bekocht, ist wunderschön und Jerry Hall hat einen begnadeten Körper.

Diane Pernet, quasi Fashionbloggerin der ersten Stunde, unterhielt sich gestern im Rahmen des 12 festival for fashion and photography vor geladenem Publikum mit dem  großartigen Korsett-Spezialisten Mr. Pearl.

Im Völkerkunde Museum in Wien saßen die beiden hübsch in Szene gesetzt auf einer kleinen Guckkasten-Bühne mit rotem Samtvorhang, umgeben von Schattenspielen und ein paar Meisterstücken der Korsetterie und sprachen dann – von wenig mehr als Celebrity Anekdoten. Fragen aus dem Publikum standen nicht auf dem Programm und als Abschiedsgeschenk erhielt Mr. Pearl eine Torte mit dem Sponsorenlogo eines Unterwäschefabrikanten.

Mr. Pearl hätte so etwas wie ein Keynote Speaker sein können, eine spannende und informative Auseinandersetzung mit dem Thema Korsett und Fetisch hätte sich entwickeln und ein echter Dialog entstehen können. Mittels Livestream hätte man mit wenig Aufwand Passionierte und Interessierte teilhaben lassen können.

So aber blieb die Dreiviertelstunde, die außer einer kleinen filmischen Doku aus dem Hause Pernet, die ohnehin online frei zugänglich ist, nur mäßig gehaltvolle Plauderei aber kaum Informationen zu bieten wusste, ein schwacher Auftakt zu einem Festival, das irgendwann einmal die heimische Modelandschaft fördern wollte.

Wer sich für das Thema Korsett und Mr. Pearl hoffentlich trotzdem noch interessiert, googelt am besten, schaut sich auf Youtube um, liest das kürzlich im Standard erschienene Interview oder geht morgen in die Spanische Hofreitschule.

 

Hyères 2010

Gleich zwei Preise, und zwar den mit 15.000 Euro dotierten Modepreis sowie den neuen, von Camper gesponserten Designpreis (der – wenn ich das richtig verstanden habe –  darin besteht, dass ein Schuhentwurf produziert wird) hat gestern die belgische Designerin Alexandra Verschueren in Hyères geholt.

Mit Ali Zedtwitz und Valérie Lange (Diptych) sowie Nora Berger und Kathrin Lugbauer (Natures of Conflict) befanden sich heuer sogar zwei Labels = vier Teilnehmerinnen aus Österreich auf der Shortlist.

Absolut sehenswerte Showfotos von Shoji Fujii (etwa hier oder hier) sowie jede Menge Dokumentation und Videos unter dem Motto „A Chat with…“ gibt es auf Diane Pernet’s A Shaded View on Fashion.

Weitere Berichte siehe auch Les Mads, Modabot, Filep Motwary.

Fotos: Shoji Fujii via ASV

Fashion Blogger Day Videostream zum Nachsehen

Luca hat den Fashion Blogger Day vom 6. Juni (im Rahmen des 9festival) dankenswerter Weise aufgenommen und online gestellt. Wer also einen mäßig vorbereiteten Moderator Joachim Bessing mit Imran Amed (BOF), Julia Knolle (Glam Media, LesMads), Birgitt Kohl (Format), Susanna Lau aka Susie Bubble (Stylebubble), Diane Pernet (A Shaded View on Fashion) und Panos Destanis (Modabot) süffisant plaudern sehen will, kann das hier tun.

AFA Austria Fashion Awards Nominees

Making of AFA Videos, Photo: Diane Pernet

Making-of AFA Videos.
Foto: Diane Pernet, Quelle: Austrian Fashion Awards Shoot Day 1

Im Rahmen des 9festival for fashion and photography (28. Mai – 10. Juni) werden auch heuer wieder die Austria Fashion Awards vergeben.

Nominiert sind keine Unbekannten: Adlmüller Preisträgerin Christina Steiner sowie Ali Zedtwitz,  die im letzten Jahr das Editorial in der Standard Beilage Rondo gewann, für den Modepreis des BMUKK; Christina Berger und Radic/Morger für den Modepreis der Stadt Wien und schließlich Awareness & Consciousness sowie Wilfried Mayer für den Unit F Preis für
internationale PR.

Alle Preise sind zweckgebunden und sollen auf verschiedene Weise zur Internationalisierung junger österreichischer Labels beitragen. So sponsert das BMUKK mit seinem Modepreis in der Höhe von 13.200 Euro (innerhalb Europas) bis 18.000 Euro (außerhalb Europas) ein einjähriges Arbeitsstipendium bei einem/r international tätigen DesignerIn.

Der Modepreis der Stadt Wien unterstützt mit 10.000 Euro die Teilnahme an einer internationalen Modemesse oder einem Festival.

Und der Unit F Preis für Internationale PR besteht in der Vermittlung an eine internationale Presseagentur mit Übernahme des Agenturhonorars in der Höhe von 15.000 Euro.

Auf die Präsentation der nominierten Kollektionen in Form von Modenschauen wird wohl auch heuer verzichtet, dafür arbeitet Fashionunikum Diane Pernet mit ihrem Team  an entsprechenden Videos. Und die werden hoffentlich  nicht nur in der Awards Night gezeigt, sondern auch auf ihrem populären Modeblog landen.

  • 9festival for fashion and photography
    28. Mai – 10. Juni, Wien
  • AFA-Austria Fashion Awards, Awards Night
    3. Juni 2009
    Semperdepot, Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien
    Lehárgasse 6, 1060 Wien
    Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr, nur mit Einladung