Hyères 2010

Gleich zwei Preise, und zwar den mit 15.000 Euro dotierten Modepreis sowie den neuen, von Camper gesponserten Designpreis (der – wenn ich das richtig verstanden habe –  darin besteht, dass ein Schuhentwurf produziert wird) hat gestern die belgische Designerin Alexandra Verschueren in Hyères geholt.

Mit Ali Zedtwitz und Valérie Lange (Diptych) sowie Nora Berger und Kathrin Lugbauer (Natures of Conflict) befanden sich heuer sogar zwei Labels = vier Teilnehmerinnen aus Österreich auf der Shortlist.

Absolut sehenswerte Showfotos von Shoji Fujii (etwa hier oder hier) sowie jede Menge Dokumentation und Videos unter dem Motto „A Chat with…“ gibt es auf Diane Pernet’s A Shaded View on Fashion.

Weitere Berichte siehe auch Les Mads, Modabot, Filep Motwary.

Fotos: Shoji Fujii via ASV

Austrian Fashiondesigners @ Hyères

Das Rad dreht sich weiter: In Hyères haben es heuer gleich vier Österreicherinnen unter die 12 FinalistInnen geschafft, wie Stephan Hilpold in der aktuellen Ausgabe des Standard Rondo weiß:

Ali Zedtwitz und Valérie Lange vom Label Diptych sowie Nora Berger und Kathrin Lugbauer. Den Juryvorsitz hat in diesem Jahr Dries Van Noten inne. Wir halten mal fleißig Daumen!

Das Festival International de Mode et de Fotographie Villa Noailles Hyères findet heuer von 30. April bis 3. Mai statt.

Edit: Hier noch der  Link zu Natures of Conflict, dem Label von Nora Berger und Kathrin Lugbauer. Dank an Blica!

Hyères 2008: Die Gewinner

Der Grand Prix der Jury (von L’Oréal mit 15.000 Euro dotiert) ging an den Briten Matthew Cunnington für seine Kollektion „Hail Mary“.

Matthew Cunnington, Kollektion „Hail Mary“, Photos: Cafè Mode

Matthew Cunnington is a graduate of the University of Westminster. He takes his inspiration from the life of his own mother who in 1969, due to social pressure, was forced to abandon her illegitimate daughter, meeting again only thirty years later. This collection, defined by the memory of this reconciliation, can be understood in a more symbolic than narrative fashion. A tightly worn draped dress ‘contains the emotion on the inside’. A cloth burnt with acid evokes the ‘fragility of this poignant story’. An exposed pocket on a coat signifies that ‘there is nothing left to hide’. The shoulders are accentuated in order to depict the anxiety and guilt carried for so long. Insignificant details suddenly gain a disproportionate importance, such as the large buttons sewn on the front of the dress. Delicate and intimate, this collection invites us to delve into the recollections and emotions of a woman.

Quelle: Festival Hyères Website

Den 1.2.3 Award erhielt der Belgier Jean Paul Lespagnard für die Damenkollektion “Ich will ’nen Cowboy als Mann?, Er bekommt damit neben 15.000 Euro auch die Möglichkeit eine Kollektion zu gestalten, die 1.2.3 produziert und vertreibt.

Jean-Paul Lespagnard, Photos: Cafè Mode

Jean-Paul Lespagnard, Kollektion “Ich will ’nen Cowboy als Mann?, Photos: Cafè Mode

Jean-Paul Lespagnard loves his country, Belgium, the kingdom of the ‘pomme frite’. He insists that it be noted that he works not just in Brussels but also Antwerp, or Liège where he studied at the IFPME. For this collection, he has imagined a colourful character, called Jacqueline, who runs a well known ‘fritkot’, where admirers come from afar to sample her crisp little fries. Jacqueline has two passions in life: the kitsch Danish singer Gitte and a deep fondness for Texas; in particular its rodeo clowns – the men relied upon to distract the bull when the cowboy hits the dust. Her wardrobe is the epitome of her passions: Jean-Paul Lespagnard combines the clown’s stripes, the cowboy’s trousers, and Texan shirts with a large serving of 100% Belgian fancy. The ‘teepee’ print material is cut from children’s tents, the volumes are purposefully extravagant, the bracelets in the shape of chips. Behind her counter, Jacqueline is always ready for the day a man in cowboy boots will carry her away from this place.

Quelle: Festival Hyères Website

Die Jury:
Riccardo Tisci, Givenchy, Paris (President of the jury)
Haider Ackermann, designer, Paris
Loïc Prigent, filmmaker, journalist, Paris
Maria Luisa, Maria Luisa, Paris
Stéphanie Moisdon, curator, Paris
Floriane de Saint-Pierre, CEO of Floriane de Saint-Pierre & ass., Paris/Milan
Sonja Noël, Stijl, Brussels
Carla Sozzani, Corso Como, Milan
Caroline Fabre, Studio Azzedine Alaïa, Paris
Patti Wilson, stylist, New York
Sarah Rutson, Lane Crawford, Hong Kong

Mehr Photos bei Diane Pernet, Cafè Mode

Isabelle Steger in Hyères

Isabelle Steger

Isabelle Steger: Kollektion „iTrue“, Show Angewandte 2007

Isabelle Steger gehört heuer zu den 10 Nominees beim gerade laufenden Modefestival in Hyères. Heute wird’s spannend, da werden nämlich die PreisträgerInnen bekannt gegeben. Steger zählte übrigens schon bei der Show der Angewandten 2006 zu meinen Favoritinnen und gewann voriges Jahr mit Ihrer Kollektion “iTrue? das Adlmüller Stipendium. Die Kollektion für Männer und Frauen war gestern auch in Hyères zu sehen. Schade, ich bin schon wieder nicht vor Ort, aber es gibt ja Stylebubble, Café Mode oder A Shaded View on Fashion