Love & Loss: 160 Objekte zu Mode und Vergänglichkeit

Manon Kündig: The Skull 2011

Das Linzer Lentos zeigt noch bis 7. Juni 2015 eine Modeausstellung. Nach der spannenden 70er Jahre Show Glam! bezieht sich Love & Loss nun auf die 80er Jahre. Beide Themenfelder sind nach wie vor wesentliche Inspirationsquellen für die Mode und relativieren damit auch ein bisschen die Sicht auf die aktuelle Modeindustrie, die sich oft darauf beschränkt bewährte Rolemodels zu gut vermarktbaren Klassikern umzumodeln.

War Glam! eine Produktion der britischen Tate ist Love & Loss nun eine Eigenentwicklung. Ursula Guttmann liefert in ihrer zweiten Arbeit als Kuratorin (nach in addition 2008 im Linzer Schlossmuseum) diesmal den Mix aus Kunst und Mode. Das Namedropping im Überblickstext zur Ausstellung – Rei Kawakubo und Martin Margiela werden da in einem Atemzug genannt – macht natürlich neugierig. Man merkt schon: Hier geht es weniger um zeitgeschichtliche Zusammenhänge als um ein Zusammenstellen von Haltungen.

Louise Richardson: Telling Tales 2009

Und derer gibt es (zu) viele: Das Unheimliche, Memento Mori 1 und 2, Verfall und Vergehen, Zeichen der Zeit, Deconstruction and Destroy, Abgründe des Modebusiness, Punk Fashion, Kleidung und Erinnerung, Tod und Humor, Gothic Fashion lauten die einzelnen Stationen, anhand derer Guttmann versucht einem schwer zu ordnenden Sammelsurium aus qualitativ höchst unterschiedlichen internationalen und lokalen Leihgaben eine Struktur zu geben: 160 Kleider, Objekte, Fotos, Video- und Filmdokumente, Installationen. Thematische Zusammenhänge bleiben oft vage, ein wenig willkürlich, ohne tieferen Hintergrund.

Showvideos (Alexander McQueen) sowie die „neue Modefotografie“ (Corinne Day, Jürgen Teller) sollen das Ganze wohl abrunden, und Technologie muss sowieso sein (Störsender-Mantel/COOP Himmelblau, weinendes Kleid/Kobakant, aufblasbares Totenkopfkleid/Manon Kündig) – wir sind ja in der Stadt der ars electronica.

Schön ist es, die originalen Kleider, vor allem Viktor & Rolf’s Coral Dress aus der Cutting Edge Kollektion oder die aufwändigen Roben von Alexander McQueen aus der Nähe studieren zu können. Ich habe mir sehr schwer getan sie nicht anzufassen.

Schade, dass frühe Exponate von Kawakubo/Comme des Garcons oder etwa auch Yamamoto fehlen. Der Couture Clash, den sie 1982 während der Pariser Modewoche lostraten als sie mit ihrer scheinbar den Körper negierenden und verfremdenden Formensprache Presse und Publikum erschütterten, bereitete immerhin den Boden für die postmoderne Mode eines Martin Margiela.

Viktor & Rolf: Coral Dress, Cutting Edge Couture Collection 2010

Viktor & Rolf: Coral Dress, Cutting Edge Couture Collection 2010

LOVE & LOSS. Mode und Vergänglichkeit
LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
4020 Linz
13. März bis 7. Juni 2015

Empfehlung für Sonntag, den 10. Mai:
In der Reihe SONNTAGS UM 11 spricht Hausherrin Stella Rollig mit der wunderbaren Mode-Theoretikerin und Buchautorin Barbara Vinken. Vor dem Sonntagsgespräch wird ein erweitertes Wiener Frühstück serviert.
Frühstücksbeginn 10 Uhr, Gesprächsbeginn 11 Uhr, Ende 12.30 Uhr
Gespräch, Frühstück und Museumseintritt € 14, nur Gespräch € 4
Anmeldung erbeten bis 7.5.: claudia.kern@lentos.at, T 0732 7070 3601

Photos: Tschilp.com

Miu Miu Spring/Summer 2014 Advertising Campaign

miumiu_SS2014_campaign

Miu Miu hat eben ein recht hübsch gemachtes Werbe-Video online gestellt, alles andere wäre allerdings bei den Beteiligten (siehe Credits unten) ja wirklich eine Enttäuschung. Man geht also auf Nummer sicher und zeigt junge Frauen, selbstverständlich Schauspielerinnen – der der Prada-Konzern bearbeitet den US-Markt ja schon seit längerem mit dem Einsatz von Testimonials aus der internationalen Filmszene – junge Frauen also, die in Miu Miu zu lustigem Moombahton-Sound Spass haben. Was fällt euch sonst noch dazu ein?

Credits
Direction: Inez & Vinoodh
Starring: Elle Fanning, Bella Heathcote, Lupita Nyong’o, Elizabeth Olsen
Music: Porter Robinson

Fesch fesch: Christoph Waltz für Prada

Prada_Menswear_FW13_Campaign_Christoph-Waltz

Der Prada Konzern stattet schon seit längerem erstklassige Schauspieler für ihre öffentlichen Auftritte aus und engagierte sie sogar für den Laufsteg. Schwer beeindruckt hat mich persönlich die Herbst/Winter Show 2012 mit Adrien Brody, Gary Oldman oder Willem Dafoe, um nur einige zu nennen.

Eine Ausprägung von so einer umfassenden Branding-Strategie, wie sie auch schon Armani international den Durchbruch beschert hat, besteht in Print-Anzeigen, die ebenfalls mit prominenten Role-Models aus der Filmwelt besetzt werden. Siehe z.B. hier.

Es sind natürlich ganz gezielt ausgesuchte Stars, die das Prada Image emotional aufladen und mit Geschichten versehen sollen. Keine bloß feschen Mannsbilder sondern authentische Typen, die Charakter, Individualität, Witz und Intelligenz ausstrahlen:

(…) Each actor plays a distinct role, creating a trio of characters who bring their individual points of view and style to the collection. (…)

Und so verwundert es kaum, dass nun die österreichisch-deutsche Hollywood Ikone Christoph Waltz (neben Ben Wishaw und Ezra Miller) in der mit einem modernistisch cleanen 60ies Touch ausgestatteten, neuen Herbst/Winter Kampagne 2013 auftritt. Steht ihm auch ausgezeichnet. 

Bild: Prada Menswear Fall/Winter 2013 Campaign
Foto: David Sims
Interior Design: OMA für Knoll
Zitat: Presseaussendung

Sommerschlussverkauf 2011

Der Sommer kommt zwar erst, doch der Schlussverkauf und damit die fröhliche Schnäppchenjagd haben schon begonnen. Die besten Stücke gibt’s immer am Anfang. War ja klar.

Sale jetzt bei:

40% gibt’s beim Private Sale im Marni Onlinestore mit dem Code „MARNIPRIVATESUMMER11“

Bild: Pregenzer

 

Launch: We Bandit Pop Up Store

Immer auf der Suche nach jungen Talenten aus der ganzen Welt, Designern und Künstlern. Alle 4-6 Wochen öffnet dieser Store seine Türen in einer neuen Stadt. Die ersten zwei werden in Wien stattfinden.

Zitat: Einladung

Wir sind gespannt!

We Bandits Pop Up Store
Freitag bis Sonntag,  20. – 22. Mai
täglich von 11 – 20 Uhr
Kunstraum am Schauplatz, Praterstrasse 42, 2. Hof, 1020 Wien