Love & Loss: 160 Objekte zu Mode und Vergänglichkeit

Manon Kündig: The Skull 2011

Das Linzer Lentos zeigt noch bis 7. Juni 2015 eine Modeausstellung. Nach der spannenden 70er Jahre Show Glam! bezieht sich Love & Loss nun auf die 80er Jahre. Beide Themenfelder sind nach wie vor wesentliche Inspirationsquellen für die Mode und relativieren damit auch ein bisschen die Sicht auf die aktuelle Modeindustrie, die sich oft darauf beschränkt bewährte Rolemodels zu gut vermarktbaren Klassikern umzumodeln.

War Glam! eine Produktion der britischen Tate ist Love & Loss nun eine Eigenentwicklung. Ursula Guttmann liefert in ihrer zweiten Arbeit als Kuratorin (nach in addition 2008 im Linzer Schlossmuseum) diesmal den Mix aus Kunst und Mode. Das Namedropping im Überblickstext zur Ausstellung – Rei Kawakubo und Martin Margiela werden da in einem Atemzug genannt – macht natürlich neugierig. Man merkt schon: Hier geht es weniger um zeitgeschichtliche Zusammenhänge als um ein Zusammenstellen von Haltungen.

Louise Richardson: Telling Tales 2009

Und derer gibt es (zu) viele: Das Unheimliche, Memento Mori 1 und 2, Verfall und Vergehen, Zeichen der Zeit, Deconstruction and Destroy, Abgründe des Modebusiness, Punk Fashion, Kleidung und Erinnerung, Tod und Humor, Gothic Fashion lauten die einzelnen Stationen, anhand derer Guttmann versucht einem schwer zu ordnenden Sammelsurium aus qualitativ höchst unterschiedlichen internationalen und lokalen Leihgaben eine Struktur zu geben: 160 Kleider, Objekte, Fotos, Video- und Filmdokumente, Installationen. Thematische Zusammenhänge bleiben oft vage, ein wenig willkürlich, ohne tieferen Hintergrund.

Showvideos (Alexander McQueen) sowie die „neue Modefotografie“ (Corinne Day, Jürgen Teller) sollen das Ganze wohl abrunden, und Technologie muss sowieso sein (Störsender-Mantel/COOP Himmelblau, weinendes Kleid/Kobakant, aufblasbares Totenkopfkleid/Manon Kündig) – wir sind ja in der Stadt der ars electronica.

Schön ist es, die originalen Kleider, vor allem Viktor & Rolf’s Coral Dress aus der Cutting Edge Kollektion oder die aufwändigen Roben von Alexander McQueen aus der Nähe studieren zu können. Ich habe mir sehr schwer getan sie nicht anzufassen.

Schade, dass frühe Exponate von Kawakubo/Comme des Garcons oder etwa auch Yamamoto fehlen. Der Couture Clash, den sie 1982 während der Pariser Modewoche lostraten als sie mit ihrer scheinbar den Körper negierenden und verfremdenden Formensprache Presse und Publikum erschütterten, bereitete immerhin den Boden für die postmoderne Mode eines Martin Margiela.

Viktor & Rolf: Coral Dress, Cutting Edge Couture Collection 2010

Viktor & Rolf: Coral Dress, Cutting Edge Couture Collection 2010

LOVE & LOSS. Mode und Vergänglichkeit
LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
4020 Linz
13. März bis 7. Juni 2015

Empfehlung für Sonntag, den 10. Mai:
In der Reihe SONNTAGS UM 11 spricht Hausherrin Stella Rollig mit der wunderbaren Mode-Theoretikerin und Buchautorin Barbara Vinken. Vor dem Sonntagsgespräch wird ein erweitertes Wiener Frühstück serviert.
Frühstücksbeginn 10 Uhr, Gesprächsbeginn 11 Uhr, Ende 12.30 Uhr
Gespräch, Frühstück und Museumseintritt € 14, nur Gespräch € 4
Anmeldung erbeten bis 7.5.: claudia.kern@lentos.at, T 0732 7070 3601

Photos: Tschilp.com

Another Austria II: Austrian Fashion-Designers @ London Fashion Week

FEMME MAISON, Photo: Sia Kermani

Von 13. bis 23. Februar findet in London zum zweiten Mal Another Austria statt. Claudia Rosa Lukas, Modedesignerin und Herausgeberin des Online Magazins Austrianfashion.net kuratiert wieder die „andere“ Ausstellung und versucht junges österreichisches Modedesign auf eine unkonventionelle, frische Art und Weise zu präsentieren.

Benedikt Fischer

 

Benedikt Fischer, Equus Equus

 

FEMME MAISON, Photo: Sia Kermani FEMME MAISON, Photo: Sia Kermani

Andreas Waldschuetz for Jana Wieland

GON, Photo: Luise Reichert GON, Photo: Luise Reichert Matthias Winkler, Photo: Manuel Vilhena and Yuen-Hsieh Matthias Winkler, Photo: Manuel Vilhena and Yuen-Hsieh

Styling by Adia Trischler, Photo by Andreas Waldschütz

Gezeigt wird Mode von GON, Femme Maison, Schuhe von Matthias Winkler und Schmuck von Benedikt Fischer. Die Designer_innen sind von 10. – 16. Februar, parallel zur London Fashion Week persönlich vor Ort.

Darüber hinaus hat die in London lebende österreichische Fotografin Nicole Maria Winkler neben Stücken der Ausstellenden auch Mode von Bradaric Ohmae, Peter Pilotto, Marios Schwab und Hartmann Nordenholz in einer abstrakten Fotostrecke für Another Austria in Szene gesetzt.

Ein vielfältiges Rahmen- und Ausstellungsprogramm im Austrian Cultural Forum London vermittelt dazu viele weitere Facetten der aktuellen österreichischen Modeszene.

Another Austria

Location:
International Fashion ShowcaseThe Moving Museum
180, The Strand, WC2R, London

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
von 13. bis 23. Februar 2014

Begleitprogramm am Austrian Cultural Forum London

Design Showcase: Fashion
6. Februar bis 7. März 2014
Eröffnung 19 Uhr

Fashion Films
Lecture von Adia Trischler und Andreas Waldschütz
18. Februar 2014, 19 Uhr

Fotos: Sia Kermani, Luise Reichert, Manuel Vilhena and Yuen-Hsieh, Andreas Waldschütz

 

Visions of Reality mit Filmkostümen und Mode von Julia Cepp

SHIRLEY. ROMY. LOTTE. Julia Cepp/mija t. rosa

SHIRLEY. ROMY. LOTTE. Julia Cepp/mija t. rosa

Tableaux vivants – lebende Bilder erfreuen sich scheint’s einer neuen Beliebtheit. Nicht immer überzeugt das flüchtige Genre jedoch so eindrucksvoll wie letzte Woche als Julia Cepp ihre Filmkostüme für Shirley – Visions of Reality nebst Herbst-Outfits ihres Labels mija t. rosa zeigte.

SHIRLEY. ROMY. LOTTE. Julia Cepp/mija t. rosa SHIRLEY. ROMY. LOTTE. Julia Cepp/mija t. rosa

Eingebettet in vier Filmsets, die derzeit in der Ausstellung zum Film von Gustav Deutsch und Hanna Schimek im Wiener Künstlerhaus zu sehen sind, funktionierte das Ganze noch einmal wie ein zweiter Film, wenn die Modelle sich achtsam und bewusst in verschiedene Posen brachten, von Versatzstück zu Versatzstück bewegten, gelassen und sicher die exakt choreografierten Szenen formten und den Blick in die Ferne, in eine nächste Ebene öffneten. Großartig.

SHIRLEY. ROMY. LOTTE. Julia Cepp/mija t. rosa

Fotos: Tschilp.com

Kostüme + Outfits:  mija t. rosa 
Choreographie: Stephanie Cumming
Musik: Christian Fennez + David Sylvian
Make-up & Hair: Michaela Haag
Darstellerinnen: Stephanie Cumming, Sara Lanner, Judith Neichel, Luzia Oppermann, Lisa Pavitschitz, Corinna Riesz, Carmen Schrenk, Carla Schuler, Marie Tappero

In Zeiten wie diesen: Adam Harvey’s Privacy Gift Shop

Im New Yorker New Museum hat soeben der Privacy Gift Shop eröffnet. Dort kann man sich jetzt mit Stealth Wear, intelligenter Kleidung zur Abwehr von Überwachung, eindecken.

privacy_gift_shop

Das Ganze ist ein ziemlich spannendes Projekt des Künstlers Adam Harvey, der sich mit Themen wie Gesichtserkennung oder eben Überwachung auseinandersetzt und damit auch schon die Aufmerksamkeit der Geheimdienste auf sich zog:

„In 2013 I received an inquiry from an intelligence agency to publish my artwork in a classified document. I obliged but was frustrated by the odd request. Was I a suspect or an inspiration? And what does it mean for an artwork to become classified intel? Beguiled, I imagined a way to make my work as accessible and unclassified as possible,“ says Adam Harvey.

„The result of that inquiry is the Privacy Gift Shop. It’s my vision to bring privacy and counter-surveillance ideas to a wider audience and engage in discussions about how art, design, and creativity can play a role in protecting privacy.“

Den Privacy Gift Shop gibt es noch bis 22. September. Adam Harvey’s ‘Anti-Drone’ Hoodie wird demnächst auch in Frankfurt zu sehen sein.

Zitat: Aussendung New Museum Store
Bild: Screenshot, New Museum Store online

Austrian Fashion Remix

Bis 28. Februar läuft noch die Ausstellung Another Austria in London. Dabei wurde auch eine interaktive App gelauncht, mit der Besucherinnen anhand eines vom Turntable inspirierten User-Interface österreichische Mode remixen können. Hier ist die Video-Dokumentation dazu:



Another Austria Fashion Remix
Artist: Kris Hofmann, Creative Producer: Beccy McCray, Windows 8 Developer: Pedro Alonso, Technical Director: Tony Volpe, Executive Producer: Luke Ritchie, Composer: Callrider, Track: After Sun, produced by: Nexus Interactive Arts

Mode von:

 Another Austria Website