Diane Pernet wurde also von Dita Von Teese schon mal bekocht, ist wunderschön und Jerry Hall hat einen begnadeten Körper.

Diane Pernet, quasi Fashionbloggerin der ersten Stunde, unterhielt sich gestern im Rahmen des 12 festival for fashion and photography vor geladenem Publikum mit dem  großartigen Korsett-Spezialisten Mr. Pearl.

Im Völkerkunde Museum in Wien saßen die beiden hübsch in Szene gesetzt auf einer kleinen Guckkasten-Bühne mit rotem Samtvorhang, umgeben von Schattenspielen und ein paar Meisterstücken der Korsetterie und sprachen dann – von wenig mehr als Celebrity Anekdoten. Fragen aus dem Publikum standen nicht auf dem Programm und als Abschiedsgeschenk erhielt Mr. Pearl eine Torte mit dem Sponsorenlogo eines Unterwäschefabrikanten.

Mr. Pearl hätte so etwas wie ein Keynote Speaker sein können, eine spannende und informative Auseinandersetzung mit dem Thema Korsett und Fetisch hätte sich entwickeln und ein echter Dialog entstehen können. Mittels Livestream hätte man mit wenig Aufwand Passionierte und Interessierte teilhaben lassen können.

So aber blieb die Dreiviertelstunde, die außer einer kleinen filmischen Doku aus dem Hause Pernet, die ohnehin online frei zugänglich ist, nur mäßig gehaltvolle Plauderei aber kaum Informationen zu bieten wusste, ein schwacher Auftakt zu einem Festival, das irgendwann einmal die heimische Modelandschaft fördern wollte.

Wer sich für das Thema Korsett und Mr. Pearl hoffentlich trotzdem noch interessiert, googelt am besten, schaut sich auf Youtube um, liest das kürzlich im Standard erschienene Interview oder geht morgen in die Spanische Hofreitschule.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kritik und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>