Show Angewandte 10


Nach dem Modenschau-Marathon letzte Woche habe ich noch einiges nachzutragen, wie zum Beispiel die erste Show der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst unter der Leitung von Bernhard Willhelm.

Die Studierenden setzten mit dem Team der Modeklasse vergangenen Donnerstag in der Schönbrunner Orangerie ein aufwändiges und amüsantes Spektakel in Szene wie man es von einer Kunstuniversität erwarten darf.


Da wurden die Wiener Top-Dragqueens eingekleidet oder Traum- und Albtraumkleider kreiert. Bergfexe, Grillmeister sowie RadlfahrerInnen bevölkerten den Laufsteg ebenso wie die verschiedensten Interpretationen des Ur-Kleidungsstücks Decke. Einiges davon war ja schon bei den beiden Galleriepräsentationen im März zu entdecken.

Souveräne Kollektionen kamen von den Diplomandinnen Tamara Julie Biricz, Andra Dumitrascu, Elizaveta Fateeva, Suzana Jankovic und Anna Kirsten Krambeck.

Bernhard Gruber aus dem vierten Jahrgang heimste mit Gipfelzipfler 1.0 nicht nur den Rondo-Vöslauer-Modepreis sondern auch Begeisterungsstürme des Publikums ein.

Der frische Wind bläst da ganz ordentlich, und das auch so richtig laut mit Blasmusik.

Fotos, Videos: Tschilp.com

Georgette in Wien

Bernhard Willhelm macht mit der Modeklasse, was lange gefehlt hat: Er geht mit ihr nach draußen und bringt sie ins Gespräch. Nicht irgendwo, sondern – wie sich das für eine Kunstuni gehört – im Kunstkontext. Letzte Woche öffnete der zweite Teil der Präsentation “ We love Fashion“ in der Galerie Layr Wuestenhagen Contemporary.

Mit dem Mittel der Performance „erklärten“ die sieben DiplomandInnen jeweils die Geschichte ihres Abendkleides aus weißem Georgette. Ein Abendkleid, gedacht für einen Vanity Ball und mit einer Geschichte „from birth to life to death of a dress“.

Ein Kreislauf, den etwa Andra Dumitrascu in „Die Darstellung der Leere“ untersucht. In der halbdurchlässigen Spiegelanordnung taucht das Kleid wie eine Erscheinung auf, verschwindet wieder und hinterlässt verdutzte Spiegelgesichter.


Lisa Maria Kreiter und Grammel Wurst Kottlett „töten“ das unschuldige Weiß dagegen in einer sinnlichen Färbeaktion, bei der das Modell nach einem Nummernplan bunt geschleckt wird.


Alle sieben Geschichten lassen sich noch bis Ende März in der Ausstellung nachlesen. Die Kleider hängen – freilich leblos – daneben.

Präsentation des Diplomjahrgangs der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst in Wien: “Georgette in Wien“
Ausstellung: bis 31. März 2010
Galerie Layr Wuestenhagen Contemporary, An der Hülben 2, 1010 Wien

Zu sehen sind folgende Arbeiten:

  • Tamara Biricz: Der Morgen danach
  • Andra Dumitrascu: Die Darstellung der Leere
  • Suzana Jankovic: Rrose Sélavy
  • Elizaveta Fateeva: Classical Disorder
  • Anna-Kirsten Krambeck: knifelife
  • Lisa Maria Kreiter und Grammel Wurst Kottlett: Dressperate
  • Zelko Ruzic: Ein Untergang, der keiner ist

Show Angewandte 2008


Eindeutiger Höhepunkt der unter dem Dach 8festival for fashion and photography zusammgefassten Aktivitäten war gestern die Präsentation der Modeklasse in der MAK-Ausstellungshalle. Die StudentInnen zeigten nicht nur, was sie drauf haben, sondern, wie eine professionelle Fashionshow in Bezug auf Setting und Dramaturgie zu sein hat, auch wenn die Models ab und an etwas ins Schwitzen gerieten (nein, ich meine jetzt nicht das Glanzmakeup bei Sarah Hyee).

Ärmelstudie Ärmelstudie Ärmelstudie

1. Jahrgang: Ärmelstudien

Wie in den letzten Jahren moderierte Rektor Gerald Bast und löste zu Beginn mit den Worten „expect the unexpected“ gleich einmal den Feueralarm aus. Das unangenehme „Dü-dü-dü“ ging aber rasch im Sound zu den Lehrstücken des ersten jahrgangs unter. Seit Veronique Branquinho die Klasse übernommen hat, gehören Ärmelstudie, experimenteller Rock und experimentelles Kleid – diesmal zum Thema „Save the Planet“ – zum Repertoire.

Der zweite Jahrgang zeigte zunächst aufwendig gearbeitete Werke zur Aufgabenstellung „traditionelles europäisches Kostüm“ und hernach je 4 Silhouetten, also Minikollektionen, beim dritten Jahrgang bereits aufgestockt auf 6 Modelle.

Luciano Raimondi \ TaTamara Julia Biricz \'sleepwalkers\' Takahiro Inomoto \

v.l.n.r.: Luciano Raimondi „a word less“, Tamara Julia Biricz „sleepwalkers“, Takahiro Inomoto „Peaceful Voyage“

Da hing teilweise wirklich etwas sehr viel dran: von unglaublich mühevollen und detailreichen Facetten bis zu Schlafsäcken und Decken (Tamara Julia Biricz). Merken werde ich mir Takahiro Inomoto, der unter dem Titel „Peaceful Voyage“ wunderbar leichte, schwebende Figuren auf den Catwalk entsandte und pastellfarbene Transparenz interessant mit Babywolle kombinierte.

George Bezhanishili: Long Haired Child\ George Bezhanishili: Long Haired Child\ George Bezhanishili: Long Haired Child\

George Bezhanishvili: „Long Haired Child…“

George Bezhanishvili erhielt für das zur Rolling-Stones-Version von „Paint it black“ Vorgetragene den Preis des Schweizer Textilverbandes. Seine feinen und unverkrampften, etwas Hippie-artigen Entwürfe nannte er „Long Haired Child“. Der Preis besteht aus Stoffen im Wert von 1000 Euro.

Astrid Deigner \ Christina Steiner \ Franziska Fürpass \

v.l.n.r.: Astrid Deigner „no more pigeon-hole“, Christina Steiner „HE(A)RTZ“, Franziska Fürpass „Things Are Queer Part II“

Reduzierter und schon mit viel eigener Handschrift setzten Astrid Deigner, Christina Steiner und Franziska Fürpass vom vierten Jahrgang ihre jeweils 8 Silhouetten in Szene, bevor zum Abschluss die 10 DiplomandInnen dran waren (mit je 10-12 Outfits).

Tanja Bradaric \ Tanja Bradaric \ Tanja Bradaric \

Tanja Bradaric „EQUILIBRIUM“

Aus ihrer Reihe kommt auch die Gewinnerin des Indie Magazine Awards, Tanja Bradaric, mit sehr zarten, floral beduckten – ab und an ein bisschen an die letzte Prada-Elfenkollektion erinnernde – aufwendig gearbeitete Modellen. Der Preis besteht in einem Lookbook für internationale Pressearbeit und einem Editorial in der Herbstausgabe von Indie.

Alexandra Zedwitz \ Alexandra Zedwitz \ Alexandra Zedwitz \

Alexandra Zedwitz „S/S 2009“

In der heutigen Ausgabe der Standardbeilage Rondo ist schon die nächste Preisträgerin mit ihren Arbeiten zu begutachten: Alexandra Zedtwitz. Ebenso klar und raffiniert einfach wie der Titel „S/S 2009“ sehen ihre geometrischen und konstruierten Kleider aus, nicht zu vergessen die Pyramidentaschen!

Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \

Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \

Elisabeth Mayr „OVER THE RAINBOW“

Mein persönliches Highlight war aber Elisabeth Mayr mit „Over the Rainbow“: klare Farben, intelligente Verspielheit, die ein kleinwenig in Richtung Bernhard Wilhelm weist, schöne Verarbeitung, da möchte ich gerne reinschlüpfen…

Offen ist derzeit noch, wer den Song-Preis (dotiert mit 1000 Euro und einem Schaufenster) bekommt, die Bekanntgabe wurde für heute angekündigt.