Femme Maison Autumn/Winter 2012/13

Femme Maison wurde 2009 gegründet. Franziska Fürpass, Absolventin der Modeklasse auf der Angewandten arbeitete dabei zunächst mit ihrem Studienkollegen George Bezhanishvili zusammen und führt das Label seit heuer im Alleingang. Die Kollektion für kommenden Herbst wirkt für mich im Vergleich zur vorjährigen jetzt auch wesentlich fokussierter und tragbarer. Verhandlungen mit internationalen Boutiquen gibt es schon und ein Onlineshop ist in Planung!

 

Das komplette Lookbook ist auf der Website von Femme Maison zu sehen. Und Anne Feldkamp hat mit Franziska Fürpass ein unbedingt lesenswertes Interview gemacht.

Mode im Garten: Bezhanishvili und Fürpass zeigen ihre aktuellen Kollektionen in Graz

Fürpass & Bezhanishvili im Grazer Kunstgarten, 11. 9. 09

Beide studieren an der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst in Wien, und beide sind schon mit ihren Arbeiten aufgefallen. Jetzt zeigen George Bezhanishvili und Franziska Fürpass im Grazer kunstGarten ihre aktuellen Vorschläge für den kommenden Herbst.

Franziska Fürpass  (A) MO.NU.MENT Autumn/Winter 2009/10 Women
George Bezhanishvili (GEO) JHERONYMUS Autumn/Winter 2009/10 Men

kunstGarten, Payer-Weyprecht Straße 27, 8020 Graz
Freitag, 11. September 2009, 16 Uhr
Die Veranstaltung findet bei Schlechtwetter am 12. September statt (Telefon kunstGarten: +43 699 11852905)

Show Angewandte 09


Schluss Defilee Show 09 Modeklasse

Geschätzte 1400 Fans feierten  am Mittwoch in der Halle E der Wiener Stadthalle die jährliche Abschluss-Show der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst. Es war die letzte unter der Leitung von Veronique Branquinho, und damit fand auch gleich eine Art Amtsübergabe statt.

Unter den internationalen Jurygästen befand sich nämlich schon ihr Nachfolger – mein deutscher Liebling mit Antwerpener Vergangenheit – Bernhard Willhelm, der am gleichen Tag auch seinen Vertrag unterzeichnet hat.

Show Angewandte 09: Historisches Kostüm

DSC07906 DSC07925

Nach bewährtem Konzept starteten die ersten Jahrgänge mit „Meisterstücken“ zum Thema Experimenteller Rock, Ärmelstudie, Experimentelles Kleid sowie historischen Fingerübungen und ersten individuellen Silhouetten.

Ich merke mir aus dieser Runde mal Aya Nonogaki und Wol Hee Lee, beide mit unverkennbarem Showtalent  – Kopftasche und Riesenschirm – zur weiteren Beobachtung vor. Aya Nonogaki erhielt denn auch den Preis des Schweizer Textilverbandes.

Taroh Ohmae: "Unlimited" Bernhard Gruber: "VHS"

Suzana Jankovic: "spa vivaria" Lisa Maria Kreiter: "my body is a weapon"

Leonie Leuenberger: "made in rain" Christina Steiner: "RORA"

Weiwei Xu: "Bodysong" George Bezhanishvili: "Jheronymus"


Weiwei Xu: „BODYSONG“


George Bezhanishvili: „Jheronymus“

Und weil wir schon dabei sind: An Taro Ohmae (2. Jahrgang) ging gestern der Swarovski Crystallized Preis, die Adlmüller Stipendiatin 2007 und heurige Diplomandin Weiwei Xu erhielt den Rondo Vöslauer Modepreis, Bernhard Gruber (3. Jahrgang) wurde mit dem aktuellen Adlmüller Stipendium ausgezeichnet, und Shootingstar George Bezhanishvili erhielt den erstmals vom Peng! Magazin vergebenen Editorial Award.

Franziska Fürpass: "mo(nu)ment" Franziska Fürpass: "mo(nu)ment"

Von den vierten und den Diplom-Jahrgängen fand ich Bezhanishvili, der sich mit seiner Kollektion Jheronymus auf ein Tryptichon des frühen niederländischen Meisters Hieronymus Bosch bezieht mit seinen satten, bunt gemusterten und recht nobel wirkenden Materialien wiedermal bemerkenswert.

Aus Franziska Fürpass‚ sehr klarer, sachlich-eleganter Kollektion mo(nu)ment hätte ich bitte gerne das violette Seidenkleid, das ich leider nicht schaffte zu fotografieren.


Christina Steiner: „RORA“


Ba Toan Nguyen: „1020“

Veronique Branquinho ist es gelungen keine Adepten auszubilden, sondern indivduelle Persönlichkeiten, die ihre Sprache entwickeln. Ich bin schon sehr gespannt, was sich mit Bernhard Willhelm verändern wird.

EDIT 12.6.: Foto des violetten Kleides (mit grauem Mantel) nebst vielen anderen professionellen Bildern soeben hier gefunden.

Show Angewandte 2008


Eindeutiger Höhepunkt der unter dem Dach 8festival for fashion and photography zusammgefassten Aktivitäten war gestern die Präsentation der Modeklasse in der MAK-Ausstellungshalle. Die StudentInnen zeigten nicht nur, was sie drauf haben, sondern, wie eine professionelle Fashionshow in Bezug auf Setting und Dramaturgie zu sein hat, auch wenn die Models ab und an etwas ins Schwitzen gerieten (nein, ich meine jetzt nicht das Glanzmakeup bei Sarah Hyee).

Ärmelstudie Ärmelstudie Ärmelstudie

1. Jahrgang: Ärmelstudien

Wie in den letzten Jahren moderierte Rektor Gerald Bast und löste zu Beginn mit den Worten „expect the unexpected“ gleich einmal den Feueralarm aus. Das unangenehme „Dü-dü-dü“ ging aber rasch im Sound zu den Lehrstücken des ersten jahrgangs unter. Seit Veronique Branquinho die Klasse übernommen hat, gehören Ärmelstudie, experimenteller Rock und experimentelles Kleid – diesmal zum Thema „Save the Planet“ – zum Repertoire.

Der zweite Jahrgang zeigte zunächst aufwendig gearbeitete Werke zur Aufgabenstellung „traditionelles europäisches Kostüm“ und hernach je 4 Silhouetten, also Minikollektionen, beim dritten Jahrgang bereits aufgestockt auf 6 Modelle.

Luciano Raimondi \ TaTamara Julia Biricz \'sleepwalkers\' Takahiro Inomoto \

v.l.n.r.: Luciano Raimondi „a word less“, Tamara Julia Biricz „sleepwalkers“, Takahiro Inomoto „Peaceful Voyage“

Da hing teilweise wirklich etwas sehr viel dran: von unglaublich mühevollen und detailreichen Facetten bis zu Schlafsäcken und Decken (Tamara Julia Biricz). Merken werde ich mir Takahiro Inomoto, der unter dem Titel „Peaceful Voyage“ wunderbar leichte, schwebende Figuren auf den Catwalk entsandte und pastellfarbene Transparenz interessant mit Babywolle kombinierte.

George Bezhanishili: Long Haired Child\ George Bezhanishili: Long Haired Child\ George Bezhanishili: Long Haired Child\

George Bezhanishvili: „Long Haired Child…“

George Bezhanishvili erhielt für das zur Rolling-Stones-Version von „Paint it black“ Vorgetragene den Preis des Schweizer Textilverbandes. Seine feinen und unverkrampften, etwas Hippie-artigen Entwürfe nannte er „Long Haired Child“. Der Preis besteht aus Stoffen im Wert von 1000 Euro.

Astrid Deigner \ Christina Steiner \ Franziska Fürpass \

v.l.n.r.: Astrid Deigner „no more pigeon-hole“, Christina Steiner „HE(A)RTZ“, Franziska Fürpass „Things Are Queer Part II“

Reduzierter und schon mit viel eigener Handschrift setzten Astrid Deigner, Christina Steiner und Franziska Fürpass vom vierten Jahrgang ihre jeweils 8 Silhouetten in Szene, bevor zum Abschluss die 10 DiplomandInnen dran waren (mit je 10-12 Outfits).

Tanja Bradaric \ Tanja Bradaric \ Tanja Bradaric \

Tanja Bradaric „EQUILIBRIUM“

Aus ihrer Reihe kommt auch die Gewinnerin des Indie Magazine Awards, Tanja Bradaric, mit sehr zarten, floral beduckten – ab und an ein bisschen an die letzte Prada-Elfenkollektion erinnernde – aufwendig gearbeitete Modellen. Der Preis besteht in einem Lookbook für internationale Pressearbeit und einem Editorial in der Herbstausgabe von Indie.

Alexandra Zedwitz \ Alexandra Zedwitz \ Alexandra Zedwitz \

Alexandra Zedwitz „S/S 2009“

In der heutigen Ausgabe der Standardbeilage Rondo ist schon die nächste Preisträgerin mit ihren Arbeiten zu begutachten: Alexandra Zedtwitz. Ebenso klar und raffiniert einfach wie der Titel „S/S 2009“ sehen ihre geometrischen und konstruierten Kleider aus, nicht zu vergessen die Pyramidentaschen!

Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \

Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \ Elisabeth Mayr \

Elisabeth Mayr „OVER THE RAINBOW“

Mein persönliches Highlight war aber Elisabeth Mayr mit „Over the Rainbow“: klare Farben, intelligente Verspielheit, die ein kleinwenig in Richtung Bernhard Wilhelm weist, schöne Verarbeitung, da möchte ich gerne reinschlüpfen…

Offen ist derzeit noch, wer den Song-Preis (dotiert mit 1000 Euro und einem Schaufenster) bekommt, die Bekanntgabe wurde für heute angekündigt.