Dirty Fashion Remix Vol. 3: Show Angewandte 2012

Um nichts weniger als um das Leben dreht es sich in der Mode,

(…) und das ist vielleicht auch der Grund, warum diese Show heute Abend auch irgendwie wichtig war, vielleicht zeigt es ja von unserer Generation von Studenten, was sie denken, was sie fühlen, was unsere Zeit aussagt. (…)

Zitat, Quelle: ORF ZIB Beitrag, 7.6.2012

So der Modedesigner und Professor der Modeklasse Bernhard Willhelm in einem seltenen Interview, direkt nach der Show Angewandte 2012. Geschätzte 1500 Gäste waren am 6. Juni in die ausverkaufte, riesige ehemalige Anker-Expedithalle im zehnten Wiener Gemeindebezirk gekommen, um den Dirty Fashion Remix Vol. 3 (Willhelm leitet die Meisterklasse seit drei Jahren) zu sehen. Wer keine Tickets hatte, konnte das Geschehen heuer zum zweiten Mal via Livestream mitverfolgen.

In einem erstklassigen Gesamtkonzept auf internationalem Niveau wurden die verschiedenen Arbeiten dramaturgisch spannend und temporeich in Szene gesetzt: bravourös gemeisterte Aufgabenstellungen der ersten beiden Jahrgänge nach Motti wie „Tropical + XXL-Bag“, „Wrap Dress with a Spot“, „Striped Wrap and a Snake“ oder „4 Silhouettes in Stripes“ im Wechselspiel mit hervorragenden eigenständigen Kollektionen zu sechs (3. Jahrgang) bzw. acht (4. Jahrgang) Looks sowie fünf, allesamt exzellente Diplomkollektionen von Milena Heussler, Nedra Chachoua, Bernhard Gruber, Aya Nonogaki und Kerstin Pratter, die gleich anfangs ihren Auftritt hatten. Speziell in Erinnerung sind mir dazu noch Takahiro Ueno mit einem historisch-punkigen Ansatz sowie Markus Binder mit aufwändigen Stepp-Teilen geblieben.

Und überall eine Vielfalt an passenden Accessoires – Schuhe, Taschen, Strümpfe, Schmuck, Brillen! Das Ganze eingebettet in einen ebenso abwechslungsreichen, virtuosen Sound-Mix und feine Visuals. Blonde Stubenmädchen verteilten übrigens das Programmheft und schwarze Butler mit Nummernschild dienten zur Orientierung im Programmablauf, ein Spielchen mit political incorrectness oder so?

Insgesamt ein perfekter Show-Abend, der so schnell nicht zu toppen sein wird, und die Modeklasse hat sich damit auch selber die Latte wieder um ein gutes Stück höher gelegt.


Preise:

  • Swarovski Elements Award: Takahiro Ueno
  • Preis des Textilverbandes Schweiz: Milena Heussler
  • Fred-Adlmüller-Stipendium: Emil-Maria Beindl, Markus Binder
  • Preis Indie Magazine: Nedra Chachoua
  • Rondo Vöslauer Modepreis: Nedra Chachoua

Augezeichnete Fotos gibt es bei zum Beispiel bei Anna, Teresa und von Shoji Fuji hier (Bernhard Gruber, Aya Nonogaki) und hier (Milena Heussler, Nedra Chachoua).

Show Angewandte 10


Nach dem Modenschau-Marathon letzte Woche habe ich noch einiges nachzutragen, wie zum Beispiel die erste Show der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst unter der Leitung von Bernhard Willhelm.

Die Studierenden setzten mit dem Team der Modeklasse vergangenen Donnerstag in der Schönbrunner Orangerie ein aufwändiges und amüsantes Spektakel in Szene wie man es von einer Kunstuniversität erwarten darf.


Da wurden die Wiener Top-Dragqueens eingekleidet oder Traum- und Albtraumkleider kreiert. Bergfexe, Grillmeister sowie RadlfahrerInnen bevölkerten den Laufsteg ebenso wie die verschiedensten Interpretationen des Ur-Kleidungsstücks Decke. Einiges davon war ja schon bei den beiden Galleriepräsentationen im März zu entdecken.

Souveräne Kollektionen kamen von den Diplomandinnen Tamara Julie Biricz, Andra Dumitrascu, Elizaveta Fateeva, Suzana Jankovic und Anna Kirsten Krambeck.

Bernhard Gruber aus dem vierten Jahrgang heimste mit Gipfelzipfler 1.0 nicht nur den Rondo-Vöslauer-Modepreis sondern auch Begeisterungsstürme des Publikums ein.

Der frische Wind bläst da ganz ordentlich, und das auch so richtig laut mit Blasmusik.

Fotos, Videos: Tschilp.com