Visions of Reality mit Filmkostümen und Mode von Julia Cepp

Tableaux vivants – lebende Bilder erfreuen sich scheint’s einer neuen Beliebtheit. Nicht immer überzeugt das flüchtige Genre jedoch so eindrucksvoll wie letzte Woche als Julia Cepp ihre Filmkostüme für Shirley – Visions of Reality nebst Herbst-Outfits ihres Labels mija t. rosa zeigte.   Eingebettet in vier Filmsets, die derzeit in der Ausstellung zum Film von Gustav […]

Gelungenes Experiment: Das erste Wiener FashionCamp

Vergangenen Samstag war’s  endlich soweit. Nachdem wir beim letzten allgemeinen BarCamp im Mai mit Erfolg eine Session zum Thema Mode gewagt hatten, wollten wir das Format diesmal für eine ganze Mode-Tagung nutzen. Obwohl für viele Modebegeisterte neu, erwies es sich einmal mehr als bestens funktionierende Möglichkeit Wissen und Meinungen miteinander auszutauschen. Und im Auditorium im […]

Temporärer Showroom von mija t. rosa

Nur eine Woche lang zeigt mija t. rosa die aktuelle Kollektion into the mirror im temporären Showroom …to be continued. Fließende Stoffe und grobe Handstricks, Pullover aus recycelten Strickwaren, geknitterte Hüte und Kleider, Blusen, die man verkehrt herum tragen kann, sowie Allround-Modelle, die abends genauso funktionieren wie tagsüber: Die Kollektion „into the mirror“ ist so […]

Departure Fashion Night 2010 mit Anna Aichinger, AND_i, Doychinoff, mija t. rosa, Mühlbauer

Fünf von der Wiener Förderfirma departure unterstützte DesignerInnen hatten gestern Gelegenheit, ihre Arbeiten in eigenen Shows zu zeigen. Darunter die – fast möchte man schon sagen – Alltime-Stars wie die Verfechterin elegant-sexy-starker Frauenmode Anna Aichinger, der international erfolgreiche Schmuckdesigner Andreas Eberharter oder der innovative Hut-Umkrempler Klaus Mühlbauer. Neu beim 10festival bzw. natürlich beim festival for […]

mija t. rosa: into the mirror

Julia Cepp befasst sich für die  Kollektionen ihres Labels mija t. rosa ausführlich mit bestimmten Frauenfiguren, oft aus Filmen. Ihre aktuelle Frühjahr/Sommer Kollektion bezieht Referenzen aus „9½ Wochen“ und „Der letzte Tango in Paris“, möchte gleichzeitig sexy und lässig, vor allem aber authentisch sein. Mit einer schwarzweißen Variante ihres Kleine Schwarzen „ripped stripes“ einer Arbeit […]