Österreichisches Hightech Label startet Indiegogo Crowdfunding Kampagne

Sporty Supaheroe Jacket by Utope Sporty Supaheroe Jacket by Utope

Das österreichische Label Utope, das nichts weniger zum Ziel hat als Hochtechnologie mit erstklassigem Modedesign zu vereinen, hat eine Crowd-Sourcing Kampagne gestartet. Auf Indiegogo kann man jetzt die Produktion der leuchtenden Outdoor-Jacke namens Sporty Superhero unterstützen.

Der Linzer Designer Wolfgang Langeder arbeitet seit knapp vier Jahren mit dem renommierten Fraunhofer Institut Berlin zusammen. Die Kampagne soll die erste Serienproduktion sichern.

Online Sales Tipps Spring/Summer 2012

Es ist sowieso zu heiß um rauszugehen, deswegen hier ein paar Online Sales Tipps:

  • Bei Acne seit heute Frauen und Männer bis zu 40% reduziert
  • Marni: 40% auf viele SS2012 Teile mit Promocode MARNIPRIVATESS12
  • Update 20.6.: Minus 50% Sale (Women, Men, Street, Extra) bei Colette

Ziemlich umfangreich ist (noch) die Auswahl an reduzierten Schuhen beim Yoox-Ableger Shoescribe, wo zum Beispiel auch bei uns in Wien gar nicht Erhältliches wie die sehr speziellen Schuhe der in London lebenden Dänin Camilla Skovgaard, oder die Eigenmarke von B-Store London zu haben ist. Und die Altbekannten wie MyWardrobe, Net-A-Porter, Luisaviaroma, Mytheresa, Farfetch, TheCorner haben natürlich auch „Sommerschlussverkauf“.

Leider kann ich im Moment – mit einer einzigen Ausnahme – keine österreichischen Onlineshops empfehlen. Warum? Diejenigen, die ich inhaltlich gut finde sind nicht aktuell, liegen überhaupt im Tiefschlaf oder zeichnen sich durch einen ausgesprochenen Mangel an Usability aus.

Der Wiener Taschenspezialist Ozelot zeigt erfreulicherweise auch online, wie es geht: Viele und vor allem sinnvolle Suchkriterien sind vorhanden, die Abwicklung ist absolut transparent, auf die sensible Zusammenstellung an qualitativ hochwertigem Taschendesign ist sowieso Verlass. Die Zoom-Funktion ist für mich zwar noch immer nicht das Nonplusultra, aber seit Daniela höchstpersönlich die Taschen auch online zeigt, lassen sich Proportionen auf einen Blick sehr gut einschätzen.

Das EU-Rückgaberecht gilt übrigens auch im Ausverkauf – aus Kundinnensicht zweifellos ein echtes Plus im Vergleich zur offline Variante. Auf Enttäuschungen muss man aber auch gefasst sein, denn Konfektionsgrößen differieren schon recht ordentlich bei unterschiedlichen Produzenten. Wie heißt es so schön bei Garfield?  It’s the getting not the having!

Karl: Face to Face

Zum weltweiten Launch der Karl Kollektion am 25. Jänner hat Net-A-Porter ein nettes Video produzieren lassen: Der großartige Karl Lagerfeld interviewt Karl Lagerfeld. Überhaupt sind viele nette Ideen in die – auch schon auf der Konferenz Le Web angeteaserte – Karl Kampagne eingeflossen: etwa das Gerücht, die Kollektion sei verschwunden wie auch vermeintlich geheimnisvolle Cubes, die in verschiedenen Städten auftauchten.

Die netten Storys laufen seit Dezember auf der Net-A-Porter Website im „Nachrichtensender“. Wirklich Spaß hat das aber nicht gemacht, zu glatt und aufgesetzt wirkte das Ganze. Da hilft auch keine Augmented Reality App. Dementsprechend sehen auch die Zugriffe aus: Magere 2233 Views nach etwas mehr als einem ganzen Tag (Stand: 26.1., 18:40 Uhr), obwohl das Video gut gelungen und wirklich amüsant ist.

Und die Mode? Da empfehle ich doch lieber einen Blick auf die – ebenfalls am 25. Jänner gezeigte – Chanel Haute Couture Show Spring Summer 2012 zu werfen. Karl at his best.

Tschilp im Interview: Fashion and virtual space

Wenn wir schon beim Thema BarCamp, FashionCamp, Mode und Internet sind, erlaube ich mir noch nachträglich auf ein Interview hinzuweisen, das Carmen Rüter aufgrund der BarCamp Session zum Thema Mode und digitale Medien mit mir gemacht hat. Auf deutsch ist es auf  Carmens wundervollem Blog m.e.t.r.o.n.o.m. und auf englisch in der Austrianfashion.Net Abteilung bei The Pop nachzulesen.

Barcamp Wien: 29. & 30. Mai 2010

Dieses Wochenende findet wieder ein großes Barcamp in Wien statt. Nach meinen ersten Barcamp Erfahrungen 2007 und 08 und Erfolgs-Storys von verschiedenen themenspezifischen Mini-Barcamps dachte ich immer wieder darüber nach, wie extrem spannend und produktiv so ein qualitativ hochwertiges Treffen auch für Modeleute sein könnte. Die Zeit war aber nicht reif.

Ich bin immer noch überzeugt davon, dass aus engagierten Kollaborationen zwischen Akteuren aus der  Mode- und Onlinewelt mehr entstehen kann als aus irgendwelchen halbherzigen, geförderten Marketingworkshops. So freut mich besonders, dass es auch erstmals Anmeldungen aus der Fashionblogosphere gibt.

„Wie das Internet die Modewelt auf den Kopf stellt“ könnte eine richtig spannende Session werden – vielleicht sogar mit ein paar spontan entwickelten Breakout-Sessions, denn die Location (Microsoft, Am Europlatz 3, A-1120 Wien) wäre dafür ja bestens geeignet. Ich bin jedenfalls dabei.

Übrigens wird es als Giveaway und nette Erinnerung wieder die feinen, schwarzen Bambus-Shirts mit schön dezentem, zweifarbigen Logodruck geben.