Pierre Cardin einst und jetzt

Paris ist wirklich ein wunderbarer Ort für allerlei modehistorische Streifzüge. Spuren sind scheinbar überall zu finden. Und wenn die Vermieterin dann auch noch ein paar feine Modebücher in ihrer Bibliothek stehen hat…

Die Adresse ist noch die selbe. Die Boutique Pierre Cardin befindet sich nach wie vor in der Rue Faubourg Saint-Honoré Nummer 59. Im Schaufenster haben die leicht ramponiert wirkenden und verstaubten Puppen im Pariser August 2010 etwas an, das mich zunächst an Arbeitskleidung denken ließ. Und tragen Sonnenbrillen, die ich das letzte Mal auf einer Techno-Party im Wiener Gasometer gesehen habe – vor dem Umbau wohlgemerkt.

Der weit über 80-jährige Pierre Cardin ist begnadeter Unternehmer, Erfinder des Lizensierens und eine der reichsten Personen Frankreichs, der Rest ist Modegeschichte.

Mr. Pierre Cardin

Pierre Cardin in Fantastic Man, Issue 9, Spring Summer 2009

Fashion designers seem to have fallen into two categories. On the one hand, you have the talented young upstarts whose flash-in-the-pan theatrics and provocative shows serve to sell handbags.

On the other, you have the more commercially savvy set of designers, who are nothing more than stylists, cultural magpies that pick through movies, fleamarkets and the archives of institutional designers such as myself to find their inspiration. (…)

Pierre Cardin, über 80-jähriger Unternehmer, Mode-Ikone des Space Age, Erfinder des Lizensierens und eine der reichsten Personen Frankreichs – er besitzt u.a. Giacomo Casanovas Palazzo in Venedig – auf die Frage: What effect have the luxury-goods groups had on contemporary fashion?

Das absolut lesenswerte Interview ist in der aktuellen Ausgabe des fantastischen Magazins Fantastic Man zu finden.

Und ich kann mich nur wiederholen: unbedingt die Flohmärkte nach Pierre Cardin durchstöbern!

Pierre Cardin Logos (Google Search)

Mode-Oscar: Pierre Cardin

Die hohe Kunst des Lizensierens hat wohl wie kein anderer Pierre Cardin vollendet – so sehr, dass von seinem großen Talent bald vor lauter Logos nichts mehr zu sehen war. Pierre Cardin wurde gestern vom Council of Fashion Designers of America spät aber doch mit dem International Award ausgezeichnet. Zum 25. Mal wurden die Mode-Oscars in New York vergeben, den International Award (=Nicht-US-Designer) erhielten in den letzten Jahren die ebenso innovativen wie gut vermarktbaren Stars Olivier Theyskens (Rochas), Alber Elbaz (Lanvin), Miuccia Prada, Alexander McQueen, Hedi Slimane (damals noch Dior Homme), Nicolas Ghesquiere (Balenciaga).
Heisser Tipp für den neuen Dandy: Vintage Pierre Cardin Anzüge am Flohmarkt kaufen!