Maison Martin Margiela: White Objects

Maison Martin Margiela, Kollektion 13, Videostill

Unter der  Nummer 13 versammelt das Haus Margiela seit 1999 Objekte und Publikationen. Sie spiegeln die, durch die Nicht-Farbe Weiß geprägte Identität der Margiela Shops und Verkaufsflächen wider und eignen sich für den gepflegten Heimgebrauch.

Maison Martin Margiela, Kollektion 13 bei Song, Wien

Im Wiener Avantgardeladen Song gibt es einen autorisierten, ziemlich weißen Margiela Raum. Und gerade richtig für den Weihnachtseinkauf die White Objects aus der Kollektion 13.

Was fehlt jetzt eigentlich noch in der Margiela Produktpalette? Richtig! Ein Parfum. Genau das steht natürlich schon längst auf der Liste von Eigentümer Renzo Rosso (Diesel Konzern). Kosmetikgigant L’Oreal – bereits auch für die Dieselparfums verantwortlich zeichnend – sollte da schon seit einem Weilchen dran sein.

Es heißt, die Entwicklung eines erfolgreichen Duftes dauert mindestens ein Jahr. Der Deal mit L’Oreal wurde Mitte 2008 bekannt gegeben. Wie riecht eigentlich Weiß?

Margiela ohne Margiela

Maison Martin Margiela Ritzung, Bild: Agenda Inc.

Lucian James, Branding Consultant und Gründer der Agentur Agenda Inc. hat für The Business of Fashion eine ausgezeichnete Analyse über die Entwicklung des Hauses Margiela seit der Übernahme durch die Diesel Gruppe, den Ausstieg des „unsichtbaren“ Designers Martin Margiela im heurigen Frühjahr und die damit verbundenen Probleme in der Positionierung des Luxus-Brands verfasst. Absolut lesenwert!

Bild Agenda Inc. via BOF

Diesel kauft Viktor & Rolf

Viktor Horsting and Rolf Snoeren aka Viktor and Rolf haben einen Investor gefunden. Renzo Rosso, der Mann hinter Diesel – aber z.B. auch Margiela, Dsquared, Sophia Kokolasaki – investiert mit einer nicht näher bezifferten Mehrheitsbeteiligung in das niederländische Label. Laut WWD werden neben dem Ready-to-wear Geschäft Lizenzprodukte wie Brillen und Schmuck sowie eigene Shops die strategischen Schwerpunkte bilden.

The House of Viktor and Rolf, Ausstellung in London, Barbican Art Gallery

Das Designerduo feiert gerade mit einer, durch ihre  Porzellanpuppen-Ästhetik irgendwie schön unheimlich  wirkenden Ausstellung in London sein 15-jähriges Bestehen.

The House of Viktor and Rolf, Ausstellung, London, Barbican Art Gallery, noch bis 21. September
Foto via Dezeen

Diesel bleibt Diesel

Diesel Showroom Diesel Showroom Diesel Showroom

Diesel Showroom Diesel Showroom Diesel Showroom

Diesel Showroom Diesel Showroom Diesel Showroom

Heute hatte ich Gelegenheit im Diesel Showroom die Herbst/Winter Kollektionen 08 (Männer und Frauen) anzusehen und anzufassen. Anleihen aus den 80ern – und die kenne ich bestens – lassen stark grüßen. Manchmal wirken die Schnitte wie aus dem eigenen Archiv.

Diesel Black Gold Fall/Winter 08 Diesel Black Gold

Diesel Black Gold Diesel Black Gold

Nett schmuddelig griff sich alles an, auch das weiche, gewaschene Leder, das schon mal mit Satin kombiniert wird. Nebst der Standardkollektion gab es auch einige Teile der neuen Linie Black Gold – oh, Diesel und Öl, wie originell! – zu begutachten.

Im Februar bei der New Yorker Fashion Week präsentiert soll sie zwischen Luxus und Casual positioniert werden und um bis zu 30 Prozent teurer als die normale Kollektion verkauft werden. Das Design ist hier auch entsprechend eindeutiger – genau, noch mehr 80er! – ausgefallen, die Materialien etwas hochwertiger, die Verarbeitung nicht immer. Es ist eben schwierig, anders zu sein.

Diesel Black Gold Fall/Winter 08 Diesel Black Gold