Frühlingsgefühle – Postskriptum

Heute, wenige Nächte später, sieht alles ganz anders aus. Obwohl das Wetter ja (noch) mitspielt. Ich muss euch leider berichten, der Blazer, den ich mir vorgestern kaufte, passt nicht ganz: Er ist ein bisschen zu weit um die Schultern und zu eng um die Mitte.

Und erst mein Sorgenkind, die Stiefel: Ich hab sie nur einen ganzen Tag getragen! Dort wo der Übergang vom Leder zum Stoff ist, hat sich eine kleine Falte gebildet und die macht mir echt zu schaffen. Oder genauer gesagt, die Blase, die dort entstanden ist. Dazu sind die edlen Dinger auch ein wenig zu groß. Ich trage üblicherweise Größe 37, doch hier gab es nur 37 1/2 und mir blieb keine (Aus-)Wahl (im wahrsten Sinne des Wortes). Sie sind aber so schmal geschnitten, dass die Größe für meine verwöhnten Füße irgendwie nötig war. (Was normalerweise kein Problem gewesen wäre, wenn ich wie üblich eine Schaffellsohle hätte einlegen können. Da diese Stiefel aber für den Frühling und Frühsommer gemacht sind, muss ich – auch aus hygenischen Gründen – davon absehen.) Naja, so schlurfe ich halt in schönen aber schmerzenden Siebenmeilenstiefel durchs frühlingshafte Wien.

Doch wenigstens der Kauf der Schärpe hat sich ausgezahlt. Die kaschiert wirklich recht gut den Bauch (Nein, ich bin NICHT schwanger!). Und das moosgrüne Kleid von Kathleen Madden? Naja, mit dem Tragen wart ich noch ein bisschen auf wärmere Temperaturen. Und natürlich darauf, dass ich noch ein wenig schmäler werde, hoffentlich…

Mein Rat an alle Leidensgenoss/inn/en, denen das Geldbörsel auch so locker sitzt wie mir: Überschlaft Schnäppchen mindestens eine Nacht! Und macht euch nochmal die Mühe und den Weg in den Shop. Manchmal schaut am nächsten Tag alles anders aus. Seufz!

One thought on “Frühlingsgefühle – Postskriptum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *