Fest statt Festival. Die „schau zwei tausend neun“ der Modeschule Wien, Hetzendorf

schau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorf

schau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorf

Die zweite große, österreichische Ausbildungstätte in Sachen Mode veranstaltete soeben ihre letzte Jahreshow in gewohnter Konstellation. Doch während letzte Woche Angwandte-Rektor Gerald Bast Veronique Branquinho recht unspektakulär verabschiedete, geriet die gestrige „schau zweitausendneun“ der Modeschule Wien Hetzendorf zu einem regelrechten Abschiedsfest für Gerda Buxbaum.

schau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorf

schau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorf

schau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorfschau zwei tausend neun, Modeschule Wien, Hetzendorf

Nach zehn Jahren als Direktorin zieht sich Gerda Buxbaum „in ein vielfältiges, freiberufliches Szenario und in die Abenteuer einer Mutter und Großmutter“ zurück. Diese Frau hat aus der Schule mit dem einst eher verstaubt-schnörkseligen Handarbeits-Image eine Ausbildungsstätte mit internationalem Anspruch gemacht.


Heuer zeigten etwa die ersten AbsolventInnen des Bakkalaureat-Studiums ihre Abschlusskollektionen, die in ihrer Individualität und Umsetzungsstärke die (hiesige) Konkurrenz nicht zu scheuen brauchen. Ich merke mir davon mal Milena Leszkowicz für gekonnt geradlinige Schnittführung und eigenwillige Farb- und Dessinkombis, Lisa Pek für das Ensemble in orange, in das ich mich sofort hineinkuscheln möchte und Brigitte Mair für sprichwörtliche Vielschichtigkeit.

"The inner Monster", Brigitte Mair"The inner Monster", Brigitte Mair"The inner Monster", Brigitte Mair

"Peri Physeos", Lisa Pek"Peri Physeos", Lisa Pek

"Below 14th Street", Milena Leszkowicz"Below 14th Street", Milena Leszkowicz"Below 14th Street", Milena Leszkowicz

Aber schon davor hatte es einiges Vielversprechendes zu Schwerpunkten wie historischer ländlicher Arbeit, Fairtrade, japanische Stoffe oder Interieurmaterial nebst Arbeiten von StudentInnen des renommierten Bunka College Tokio zu sehen gegeben. Die Diplomkollektionen kann man übrigens von 1. bis 11. Juli im Advanced Minority Artspace begutachten.

"schau zwei tausend neun", Bunka College Tokio"schau zwei tausend neun", Bunka College Tokio"schau zwei tausend neun", Bunka College Tokio

Mode[BA]exhibit (Diplomkollektionen des Bakkalaureat-Studiums)
Advanced Minority Artspace, Westbahnstraße 22, 1070 Wien
1. – 11. Juli 2009
Vernissage: 1. Juli ab 19 Uhr

Fotos, Video: Tschilp.com

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Termine, Vermischtes und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

9 Responses to Fest statt Festival. Die „schau zwei tausend neun“ der Modeschule Wien, Hetzendorf

  1. Pingback: Mode[BA]exhibit: Die ersten Absolventinnen des Bachelorstudiums Mode | Tschilp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.