Coming soon: Wubet Shop

Coming soon: Wubet Vienna

Vor eineinhalb Jahren eröffnete die Entdeckerin des schönsten Teils der Praterstraße, Myung Il Song hier gerade das Acne Studio, sperrte allerdings im heurigen Frühjahr schon wieder zu.

Man munkelt, dass es aufgrund hoher Mindestbestellmengen und fehlender Exklusivität (auch Park gilt als guter Acne-Abnehmer) letztendlich zu schwierig geworden war. Einige Zeit stand der Laden leer, und jetzt kündigt sich wieder Neues in unmittelbarer Nähe des gerade entstehenden Prestigebaus von Jean Nouvel an. Das österreichische Label mit beeindruckender internationaler Präsenz Wubet zieht nämlich ein.

Unter dem Namen Wubet gestaltet Arnold Haas Schals und Handtaschen in limitierter Auflage und arbeitet dafür mit einer kunsthandwerklichen Manufaktur in Äthopien zusammen. Alle Stücke werden auf alten Webstühlen aber mit neuem Design in Handarbeit gefertigt.

Weaving in Ethopia is an art that has been practiced since ancient times and was perfected as far back as in the Middle Ages. It has changed very little since then.

erzählt Haas in der letzten Ausgabe des Austrian Fashion Guide. Ich bin schon neugierig, wie sich das anfühlt.

Song Summer Sale

Ab heute kann man bei Song Restbestände von Maison Martin Margiela, Balenciaga, Paul Harnden Shoemakers, Veronique Branquinho, Bernhard Willhelm, Dirk van Saene, Walter van Beirendonck, AF Vandevorst, Acne Jeans zu reduzierten Preisen erstehen.

Song Summer Sale 2009

Bei der Gelegenheit läßt sich vielleicht auch gleich begutachten, wer heuer den Song Preis erhalten hat.

Bild: Song

Acne Online Sale

Acne Online Sale

Nur rund ein Jahr existierte das schöne  Acne Studio von und neben der Avantgarde Boutique Song. Seit März gehört es der Vergangenheit an. Aber die Trauer muss ja irgendwann ein Ende haben. Und das fällt jetzt leichter, denn seit heute ist bei Acne – wenn auch etwas unübersichtlich aber doch – Online Sale angesagt.

„Check Out Room Extreme“ bei Song

Song Check Out Room Extreme im ehemaligen Acne Studio

Im ehemaligen Acne Studio, das nach nebenan ins Stammhaus Song verlegt wurde, befindet sich noch bis 6. April der Check Out Room Extreme. Was bislang noch niemanden so recht zum Kauf animieren wollte, erweist sich möglicherweise um 70 Prozent  reduziert als begehrtes Schnäppchen.

Song Check Out Room Extreme noch bis 6.4.2009

Kleidung und Accessoires von Martin Margiela, Balenciaga, TAO Comme des Garcons, AF Vandevorst, Walter van Beirendonck, Dirk van Saene (man beachte den entzückenden Tippfehler am Flyer), Viktor & Rolf, Number (N)ine, Bernard Wilhelm und Cosmic Wonder warten auf einen guten neuen Platz.

Super Check Out Room im ehemaligen Acne Studio:
Praterstraße 11/2, 1020 Wien, Mo.-Fr. 10-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr

Acne & Lanvin Onlineshop

Acne launcht noch schnell vor Weihnachten den virtuellen „Campaignshop“ für die Acne & Lanvin Kollektion, deren Ankunft in den real life Stores gleichzeitig verkündet wird.  Ein ziemlich husch, pfusch – wie man auf gut österreichisch sagt – gemachter Emailnewsletter dieses Inhalts landete heute in meiner Inbox (siehe Screenshot).

Wer jetzt aber meint, er oder sie kann sich oder lieben anderen da noch zu Weihnachten eine Freude machen, wird gleich mal enttäuscht. Die meisten Modelle kann man lediglich vorbestellen, die Lieferung wird mit Jänner recht vage angegeben. Verschickt wird immerhin international.

Die Produktfotos lassen sich zwar gut vergrößern, Rückenansichten bleiben allerdings ein Geheimnis (beim klassischen Acne Onlineshop hat man das immerhin schon geschafft). Farben weichen in den verschiedenen Darstellungen innerhalb einer Seite (!) stark voneinander ab. Rückgabe innerhalb 14 Tagen via UPS ist ok, allerdings auf eigene Kosten, was ich nicht ok finde, und bei richtig gut gemachten Onlineshops wie etwa Net-A-Porter selbstverständlich gratis ist.

Die Kollektion selbst halte ich für überschätzt, überteuert – edler japanischer Denim hin oder her – aber wohl und vor allem tragbar und vermarktbar. Mit Versatzstücken wie kleinen Hemdkragen bei den Herren oder betonter Taille in Kombination mit Halbkreisrock bei den Damen wirft Alber Elbaz mit seiner 80er-Jahr-Brille einen Blick auf die 50er.

Kooperationen dieser Art sind als Werbekonzept – siehe H&M, Mango, Topshop, etc. gerade der absolute Renner. Und das passt doch perfekt zu einem aus einer Werbeagentur heraus entstanden Unternehmen.