Fred Adlmüller Ausstellung 2009

Wenn man nach einer österreichischen Modetradition von internationalem Rang sucht, dann denkt man erst einmal an Helmut Lang. Ein bisschen vergessen ist dagegen der Couturier Fred Adlmüller. Er begann seine Karriere noch in der Zeit des Nationalsozialismus und feierte bis in die 70er-Jahre als klassischer Modeschöpfer mit nobler Klientele, die Opernball, Salzburger Festspiele und Cannes besuchte, auch international Erfolge. Als in Wien immerhin noch Reste einer – vor dem 2. Weltkrieg führenden – Filmproduktion bestanden, stattete Adlmüller etliche seichte Filmklassiker wie Frauen sind keine Engel oder Im Prater blüh’n wieder die Bäume mit Kostümen aus.

Sein Geschäft im Wiener Palais Esterhazy in der Kärntner Straße 41 mit dem eleganten, seine Zeit nicht verleugnenden Schriftzug “W. F. Adlmüller” existierte noch mehr als 10 Jahre nach seinem Tod. Der Rettungsversuch des Wäscheunternehmens Palmers, den Namen als Marke in Form von Edelunterwäsche und Parfum weiterzuführen, scheiterte allerdings. Danach bot man in der Kärtnerstraße noch eine Zeit lang exklusive Labels wie Dior an und verkaufte schließlich den wertvollen Laden. Ein ähnliches Schicksal wiederholte Palmers übrigens etwas später mit dem feinen, alteingesessenen Modehaus Braun am Graben, welches das Verjüngungsexperiment mit High-End Designerbrands wie Celine, Valentino, Dior, Narciso Rodriguez ebenfalls nicht schaffte und nun H&M beherbergt.

Adlmüller wurde 1909 in Nürnberg geboren und starb 1989 in Wien. Sein Name lebt im testamentarisch verfügten Stipendium weiter, das StudentInnen der Universität für angewandte Kunst, deren Modeklasse er in den 70ern leitete, unterstützt.  Über die diesjährigen Preisträgerinnen Astrid Deigner und Christina Steiner hat Daniel Kalt für Austrian Fashion Net berichtet.

Nächstes Jahr ist Fred Adlmüllers 100. Geburtstag und 20. Todestag – und wie man hört, plant die Universität für angewandte Kunst eine umfassende Ausstellung. Vielleicht findet sich ja auch noch ein Investor, um den Namen, vielleicht den Duft der 50er-Jahre wiederzubeleben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Termine und getaggt als , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

5 Responses to Fred Adlmüller Ausstellung 2009

  1. blica. sagt:

    …ich nutze mal diesen eintrag zu einer nachfrage: kannst du (oder jemand anders) mir was zur boutique “trixi becker”, die sich – glaub ich- in den 1960er jahren in der weihburggasse 4 im 1. bezirk befand, sagen? ich weiß nur, dass die damals recht wichtig bei dem damals noch sehr beschränkten modischen angebot in wien war. würde da gern ein wenig recherchieren…und komme nicht so richtig weiter. vielleicht weisst du da ja was?! allerbesten dank schonmal.

  2. Michaela sagt:

    Gloria ist die bessere Historikerin, aber leider grad offline. Hast du’s schon mal in der Bibliothek auf der Angewandten versucht? oder einfach mal im firmenbuch nachschauen?

  3. Blica

    Trixi Becker hat eine “Nachfolgerin”: Veronika Breit, Dominikaerbastei 22/2a, 1010 Wien, o664/5368383
    http://www.verinokabreit.at

  4. Pingback: Ausstellungseröffnung: Fred Adlmüller zum 100. Geburtstag | Tschilp

  5. sylvia.platzer@gmail.com sagt:

    Trixi Becker war/ist mit dem Architekten Harry Glück verheiratet. Sie waren damals mit meinen Eltern befreundet – allerdings habe ich seit den 60iger Jahren keine Informationen. Falls das weiter hilft, bitte um Informationen, was aus Trixi Becker geworden ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>