Sneakerness 2011

Die gestrige Sneakerness ging in Wien heuer in die dritte Runde: noch größer, umfassender und wie immer als hochprofessioneller Verkaufs- und Imageevent organisiert.

Sneakers – war ja klar, Brands, Fans, von der Sammlerleidenschaft Getriebene, Connaisseure, Street-Akteure und -Artists und diesmal sogar Kinderwagen und -spielecke fanden sich nach einer leerstehenden Markthalle und einem Innenstadtpalais diesmal in den alten (Party-) Hallen der Ottakringer Brauerei zusammen. Hat gut ausgeschaut!

Sneakerness 2010

Speziell für Max weise ich auf diese Veranstaltung hin, weil die ist was für so Sneaker-Narrische wie ihn. Und obwohl ich zwar auch finde, dass man nie genug Schuhe haben kann… ach, was soll’s.

Was letztes Jahr in den damals kurz vor dem Abbruch stehenden Hallen des einstigen Landstraßer Marktes rund um das Thema Sneakers schon recht stimmungsvoll funktioniert hat – Tauschbörse, Showrooms, Special Editions, Streetstyle & Streetart – sie nennen es Convention, findet also heuer im Palais statt. Ich bin gespannt!

Sneakerness
Samstag 09.10.10, 13.00 bis 20.00 Uhr
Palais Schönborn, Renngasse 4, 1010 Wien.
Tickets: EUR 5,-

Bild: Tschilp.com

Event: Sneakerness

Auf der Sneakerness geht’s nicht nur um die neuesten Modelle, sondern auch um den Tausch und Verkauf von Sneaker aus der eigenen Sammlung. Foto: Dejan Jovanovic

Second Hand Sneakers sind ja nicht so meins, obwohl ich Flohmarkt schon sehr mag. Zum Glück kann man bei der Sneakerness Messe nicht nur für stolze 50 Euro Tischmiete seine Vintage Latschen anbieten, sondern auch neue Raritäten erwerben.

Die Sneakerness ist der erste Event in Österreich für alle Liebhaber und Fans. Sneakers können dort getauscht, verkauft oder an einem der Stände der angesagtesten Sneaker-Shops Österreichs erworben werden. Raritäten, Kollaborationen, Exhibitions, exklusive Modelle, Lacing Schools, Art Workshops und weitere Specials wie Sneaker-Papst Bobbito Garcia aka Bob Kool Love aus New York City sind Grund genug, sich Samstag, den 10.10.09 mit einem dicken Rotstift zu markieren.

sagt der Pressetext. Ich sage: Schon wieder ein Shopping-Event und poste das nur für euch Sneaker-Aficionados da draußen. Oh und übrigens sind auch die „gewöhnlichen Turnschuhträger (…) herzlich willkommen“, na dann…

Sneakerness
Samstag 10.10.09, 13.00 bis 20.00 Uhr
Alte Markthalle Wien Mitte, 1030 Wien
Tickets: 5 Euro

Foto: Dejan Jovanovic

Herr Kihachiro Onitsuka erzählt…

Was für eine Geschichte! Und auch noch so schön authentisch erzählt. Kein Wunder, dass der Origami-Stop-Motion Image Film für das japanische Turnschuh-Unternehmen ASICS international Werbepreise abgeräumt hat.


Director: Tim Schierwater, Art Director: Sean Kirby, Nordpol+ Hamburg
Producer: Florian Liertz (elemente-e Production)
Animation: André Junker, Chrisoffer Wolters, Nform
Stopmotion: Kathrin Albers, Jim Lacy, Stoptrick
Origami Artist: Sipho Mabona, Mabona Origami

Es ist doch immer wieder faszinierend, wenn Werbung gelingt und Kaufentscheidungen bestätigt werden. So fördert man Kundenloyalität. Wie  man sieht ;-)

meine Sammlung

Video via Sneakerblog

Nike personal again

Via Iqons Newsletter trudelte neulich bei mir eine Promotion, verpackt als exklusiver Wettbwerb für Commuity Mitglieder ein. Zu gewinnen ist ein Paar „selbstdesignter“ Sportschuhe. Nike versucht also wiedermal sein 2000 gelaunchtes Customize-Programm aufzuwärmen. Unter dem Namen NikeID können Sportschuhe online individuell gestaltet und bestellt werden. Kostenpunkt: so um die 100 – 200 Dollar.

Klingt zwar prinzipiell nicht so übel, aber wie schon vermutet geht’s über das Auswählen von Farben und Oberflächen aus einer sehr begrenzten Palette nicht hinaus. Hinten, oberhalb der Ferse darf man am Schluss noch eine eigene „ID“ – etwa den Namen eines Teams verewigen. Sie ist auf 5 Buchstaben oder Ziffern links und rechts beschränkt, mein Vorname geht sich z.B schon mal nicht aus.

Was auch nicht geht, sind natürlich als inappropriate eingestufte Ausdrücke, und schon gar nicht solche, die ein vermeintlich schlechtes Licht auf das Unternehmen werfen könnten. Nikes Emailverkehr mit einem Kunden, der seine customized Schuhe mit der ID „Sweatshop“ versehen wollte, gelangte 2001 zu einiger Berühmtheit. Das ist lange her, aber vielleicht ein Grund, weshalb Promotions derzeit anscheinend nur auf geschlossenen Benutzergruppen getestet werden, etwa im Frühjahr auch auf Sneakerplay.

Nike ID - so nicht Nike ID - so auch nicht
Der aktuelle Test zeigt: das Wort „Sweat“ ist nach wie vor gesperrt. Übrigens auch „God“ und „Hitler“, „Jesus“ und „Neonazi“ (in der österreichischen Version wird die ID nämlich seitlich angebracht und darf 8 Buchstaben haben) dagegen nicht.

Michaelas customized Nike Schuh Michaelas customized Nike Schuh  von oben Michaelas customized Nike Schuh von unten

Micha ela - this is my ID Michaelas customized Nike Schuh von rechts Michaelas customized Nike Schuh von links
Oh, und alle, die an der gewöhnungsbedürftigen Usability des Myspace-Fashion-Klons nicht verzweifeln, bitte ab morgen auf Iqons für mein Design (Username: Michaela) voten!