House of the… am Donnerstag bei Samstag

Samstag widmet den nächsten Donnerstag einem österreichischen Modelabel, das seit dem Start des Wiener Shops fixer Bestandteil im Sortiment ist: house of the very island’s club division middlesex klassemkampf but the question is where are you now? 

Hinter dem Label stehen Markus Hausleitner und Karin Krapfenbauer, die beiden werden auch persönlich anwesend sein und zusätzlich zur aktuellen Herbst/Winterkollektion Archivteile sowie Videoarbeiten präsentieren. Auflegen tut er natürlich auch, der Hausleitner.

House of the very island’s Party
Samstag, Margaretenstraße 46, 1040 Wien
Do 29. November 2012, ab 18 Uhr

 

Einen hab ich noch: samstag Sale

Rund um Weihnachten laden die sympathischen Jungs von samstag noch schnell zum Sale.  Mode von superated, house of the very islands, Hartmann Nordenholz, pebelle, Non by Kim, Baiba Ripa, cooperativedesigns und Edwina Hörl, Accessoires u.a. von Eva Blut sowie Schmuck sind zu reduzierten Preisen zu haben. Dann mal Frohe Weihnachten!

samstag Sale
Margaretenstraße 46
1040 Wien
Mi 22.12. ab 18 Uhr
Do 23.12. ab 18 Uhr
Fr 24.12. 10 – 14 Uhr
Auch nach Weihnachten gibt es erweiterte Sale-Öffnungszeiten:
Mi 29.12. 18-22 Uhr
Do 30.12. 18-22 Uhr
Fr 31.12. 10-19 Uhr – Champagner inklusive !

Designerwebsites:

Friederike Hofman in fashion

Die Berliner Grafikdesignerin und We love you all Super Chief Illustrator Friederike Hofman ist zur Zeit mehrfach vertreten in Wien. Noch bis 31. Dezember zeigt das Studio Walking Chair ihre Installation „Rue Casanova – A new setting for Irma la Douce“ und im samstag Shop wird heute Donnerstag eine Ausstellung mit ihrer jüngsten Arbeit „We love Pop Music“ eröffnet.

Friederike Hofman: Rue Casanova. A new setting for Irma la Douce
Walking Chair Gallery
Rasumofskygasse 10, 1030 Wien
Noch bis 31.12.2010, Monag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr

Friederike Hofman: We love Pop Music
samstag Shop, Margaretenstraße 46, 1040 Wien
Donnerstag 18-22 Uhr, Freitag 12-19 Uhr, Samstag 10-19 Uhr
Opening & Party: Donnerstag, 28. Oktober 2010, ab 18 Uhr
Music by Markus – house of the very islands – Hausleitner

Samstag ist da!

Peter Holzinger und Christian Moser aka superated haben am Freitag ihren Shop samstag eröffnet.  Und das Geschäft ist nicht nur aussen (Gestaltung: Andreas Pasqualini und Yotto Bano) echt schön geworden.

Drinnen ermöglichen in verschiedenen Rundungen angeordnete Deckenschienen, an denen vom Filzstreifen-Vorhang für die Umkleiden bis zum Beamer alles Mögliche montiert werden kann, flexible Nutzungsvarianten in dem ansonsten schlicht weiß gehaltenen Raum (Architektur:  Florian Sammer).

Das feinsinnig zusammengestellte, hochwertige Sortiment für Damen und Herren besteht derzeit aus vielerlei Handgefärbtem in erfrischend sommerlichen Farben. Die meisten der europäischen Avantgarde-Labels  sind nur hier zu haben.  Allerdings fürs erste nur Freitag und Samstag. Ein Rabattsystem macht schnell Lust auf mehr. Gratulation und viel Erfolg!

samstag shop
Margaretenstraße 46, 1040 Wien
Öffnungszeiten: Freitag 12-19 Uhr, Samstag 10-19 Uhr und nach Vereinbarung.
Onlineshop coming soon

Labels:

Photos: Tschilp.com

Einen empfehlenswerten Artikel über samstag gibt’s übrigens auch auf Austrian Fashion Net.

Was war 2009? Elisabeth Noever-Ginthör über das Wiener Modegeschehen

Elisabeth Noever-Ginthör hat viel mit österreichischer Mode zu tun. Sie arbeitet bei departure, einem Unternehmen des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds, das sich der Förderung der Creative Industries widmet. Hier ihre Sicht auf das Modejahr 2009:

Was waren für dich die zwei oder drei spannendsten Entwicklungen in Sachen Mode in Österreich?

So viel Interesse wie 2009 an österreichischem Modedesign gab’s wohl schon lange nicht mehr. Dazu tragen viele engagierte Leute und – zum Teil neu gegründete – bzw. bestehende Initiativen und Institutionen bei, wie beispielsweise Unit F, Austrian Fashion Net, der Modepalast, 7tm und auch die 2009 erstmals stattgefundene MQ Vienna Fashion Week.

Mein persönliches Highlight 2009 war – wie könnte es anders sein – die departure fashion night, die dieses Jahr einen Fokus auf „fashion pioneers“ gelegt hat: junge Labels wie Mangelware, superated, house of the very island’s club haben neben dem etabliertem Label Ute Ploier ihre Kollektionen in Wien im Semperdepot am Laufsteg präsentiert.

Gleiches kann man wohl über die erstmals stattgefundene MQ Vienna Fashion Week sagen: auch hier gab’s regen Andrang sich die Kollektionen von Gina Drewes, Elfenkleid, Michel Mayer neben den Kollektionen von Marcel Ostertag und Tom Rebl anzusehen.

Klein aber fein auch die Ausstellung im Quartier 21 zum Thema Modeblog unter dem Titel The Vienna fashion observatory – faszinierend und viel zu wenig diskutiert, auch im Hinblick darauf, wie sehr Mode eine Stadt, ein Stadtbild prägt.

Worauf hättest du lieber verzichtet?

Betrüblich fand ich die de facto Auflösung der Maison Martin Margiela. Margiela war schließlich über Jahre hinweg die Spitze der Avantgarde selbst. Man darf gespannt sein, was da folgen wird.

Was Wien betrifft, würde ich mir wünschen, dass die vielen Akteure hier enger zusammenarbeiten, weniger Unkenrufe und mehr Kooperation und Kommunikation zwischen den einzelnen Playern. Für ständige Querelen ist diese Stadt (und auch die vorhandenen Budgets) eindeutig zu klein.

Dein persönliches Lieblingsstück 2009?

… ist mein Strickmantel von Peachoo +Krejberg, der mich durch die kalten Wintertage gebracht hat.

Was wird 2010 wichtig werden, dein Tipp?

„Mode und Handwerk“ könnte sicherlich zukünftig eine wichtig Rolle spielen (in der Kooperationsbörse 2009, organisiert von Austrian Fashion Net, wurde das ja bereits aufgegriffen).

Danke fürs Interview!

Bilder: departure fashion night 2009, Mode von House of the… und Ute Ploier, Fotos: Klaus Vyhnalek