Eine andere “Modenschau”: Kleiderbausatz von Ute Neuber


Letzten Donnerstag gewährte Ute Neuber im Rahmen der Ausstellung Verkleiden – Verwandeln – Verführen Einblicke in ihre aktuelle Arbeit “Kleiderbausatz”.

Die Basis dafür bildet ein Reservoir aus verschiedenen, wohl konstruierten Stoffteilen, die sich mittels beidseitiger Reißverschlüsse aneinander zippen und damit fast beliebig kombinieren lassen.

In einer Art Lecture-Performance zerlegte Ute Stück um Stück das auf einer Puppe vorbereitete Rokoko-Kostüm in seine Bausatzteile, remixte diese wiederum mit anderen, am Boden ausgelegten Elementen und übertrug so in verschiedensten, oft überraschenden Zwischenschritten das Kleid auf ihren eigenen Körper.

Eine ganz exquisite Demonstration, eine andere “Modenschau”, die Lust auf’s Anprobieren und Verändern machte. Und wer mochte, durfte sich anschließend sogar selbst am Kleiderbausatz versuchen.

Ute Neuber ist freischaffende Künstlerin, sie arbeitet im Bereich Mode/Accessoires, Kostüm- und Bühnenbild, Ausstellungen und Lehrtätigkeit und lebt in Wien. Carmen Rüter hat mit Ute vor kurzem ein interessantes Gespräch für AustrianFashion.Net geführt.

Die Ausstellung Verkleiden – Verwandeln – Verführen läuft noch bis 31. Oktober 2011 im Österreichischen Theatermuseum in Wien. Für den Katalog hat übrigens meine Schwester Andrea Amort einen spannenden Beitrag über die Tanzkostüme geschrieben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Termine, Vermischtes und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Eine andere “Modenschau”: Kleiderbausatz von Ute Neuber

  1. Paul ( Geiger ) Silberberg sagt:

    Hi Ute ich war damals der Fotograf deiner TB einfach toll dannach Bonn hast inzwischen noch tollere Sachen gemacht !! Respekt
    Bin jetzt am Bodensee LG nach Wien Paul : )

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>