Der Luxus, zu verzichten

Mein Freund hat das erstmal nicht verstanden. Mit skeptischem Blick fragte er mich: “Was? Du hast sie nicht mitgenommen?” Nein, hab ich nicht. Ich finde Hotel-Schlapfen nicht luxuriös sondern stillos. Vor allem solche, die nichtmal aus Frottee sondern aus original Schweißfuß förderndem Polyesterfließ hergestellt und immer 3 Nummern zu groß sind.

Hotel-Schlapfen aus einem unterdurchschnittlichen, aber wie durch ein Wunder trotzdem mit 4 1/2 Sternen gezierten Hotel

Abgesehen davon bin ich es mir einfach wert, keinen billigen Krempel aus einem unterdurchschnittlichen, aber wie durch ein Wunder trotzdem mit 4 1/2 Sternen gezierten Hotel mit nach Hause zu nehmen.

Ich brauche auch keine Gästepantoffel, 1. weil ich sowieso niemanden einlade und 2. weil ich – wenn schon – die schleimfarbig karierten aus dem Supermarkt immer noch stilvoller finde. Die sind wenigstens in verschiedenen Größen zu haben.

Und von Gästen zu verlangen, dass sie ihr Outfit durch das Entledigen des dazu abgestimmten Schuhwerks ruinieren, ist ohnehin schrecklich kleinlich. Luxus heißt Großzügigkeit, aber auch Verzicht: auf das Mittelmaß. Auf das Spießbürgerliche. Auf Hotel-Schlapfen aus einem unterdurchschnittlichen, aber wie durch ein Wunder trotzdem mit 4 1/2 Sternen gezierten Hotel.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Vermischtes und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

8 Responses to Der Luxus, zu verzichten

  1. Nessa sagt:

    Ah. Erleichterung macht sich breit. Ich dachte schon langsam, ich bin der einzige Mensch, der nicht darauf steht, wenn Gäste schuhlos bei mir zu Hause eine schlechte Figur machen. Danke für die Zeilen!

  2. Quaputzi sagt:

    Namen! wir wollen Namen!!
    schlechte Hotels verdienen es genannt zu werden…

    Quaputzi

  3. Gloria sagt:

    also ich mag das gern, vor allem wenn männer ihre schuhe gleich bei der eingangstüre abstellen (müssen). mit dem schuhverlust werden sie so hilflos, dazu spare ich putzzeit. zwei fliegen auf einem schlag vernichtet!

  4. Cosima sagt:

    Quaputzi:

    foto anklicken ;-)

  5. Cosima sagt:

    habe übrigens 0 problem mit outfits meiner gäste, die womöglich nicht mehr passen ohne schuhe. sollen sie halt was anziehen was barfuss auch passt. habe umso eher ein problem mit der gedanke, dass strassenschuhe, die mit schlichtem strassendreck, oder taubendreck, oder ausscheidungen des menschlichen oder tierischen körpers – was leider in wien v.a. durch das gelebte celebrieren des hundekots der fall ist – in berührung kommen, auf mein (wenn auch ungeliebtes fischgrätparkett) herumschleichen. nicht nur weil ich ein kleinkind habe, sondern weil ich gerne barfuss in der wohnung rumlaufe ohne darüber nachdenken zu müssen, in wessen dreck ich gerade trete.

  6. Nessa sagt:

    Schau, schau das goldene Wiener Herz.
    @Cosima: Da bin ich ja jetzt erleichtert wie das meine Tochter in einem Haus voll Strassenschuhen und Hund überlebt hat. Mein Geheimtipp: Wenn man es einmal probiert hat geht es ganz leicht: Boden wischen mit Schmierseife. Schont die Umwelt und .. Kinder, die ab und zu mit Schmutz in Berührung kommen bekommen beim ersten Spielplatz Besuch nicht gleich Ausschlag.

  7. cosima sagt:

    wiener herz…???

    W H E I T verfehlt!

    wusste ausserdem nicht, dass diese golden sind ;-)

  8. Michaela sagt:

    fuer alle, dies noch immer genau wissen wollen: das ist das hotel: http://www.pichlmayrgut.at/
    schaut ja von der ferne recht huebsch aus. ich habe das personal hantig bis unfreundlich erlebt, die raeumlichkeiten eher muffig. das essen ok, aber sehr lieblos wie ueberhaupt das ganze ensemble.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>