Im seconda

bin ich jede Woche einmal. Findig werde ich hier fündig bei meinen – fast – Lieblingsdesignern Marithe & Francois Girbaud. Neben zwei Kleidchen dieser Marke habe ich hier vor allem Hosen erstanden. Und die nicht zu knapp, insgesamt sind es bereits 6 Stück. Alle haben den gleichen Schnitt, hauteng, mit Schlitz um die Knöcheln, 100 Prozent Kunstfaser mit 10 Prozent Elasthan, deshalb auch sehr gut zu tragen. Die Grösse bleibt für mich variabel, von 36 bis 40 passen sie ausgezeichnet. Zu tragen unter Kleidern, Röcken (hat sich besonders bewährt in diesem Winter) und sogar ohne diese machen sie mir eine gute Figur. Obgleich mein Chef manchmal seufzt, wenn ich derart gutgekleidet an ihm vorüber schwebe. Sei es aus Wehmut, weil auch ihm auffallen muss, dass an mir ein Model verloren gegangen ist oder wegen meiner Unbelehrbarkeit, was das richtige Job-Outfit für eine Maklerin ausmacht (so unötige Eigenschaften fallen ihm da ein, wie unauffällig, konservativ, zeitlos und ja nicht sexy!!). Jedenfalls stehe ich zu dem im Second-Hand-Shop erstandenen Mix aus Lässigkeit und einer Prise (Haute-)Couture. Für alle, die es nachmachen wollen, hier die Adresse: Seconda, Sünnhof, 1030 Wien.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Alltag, Shopping, Vermischtes und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Im seconda

  1. Pingback: Hat Schönheit ihren Preis? Teil Eins

  2. Pingback: Saisonelles Ausmisten | Tschilp

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>