Fadenlauf 2015. Fashionshow des Kollegs Herbststraße

Fadenlauf 2015

Unter dem Titel Fadenlauf findet am Freitag, den 13. März im Gasometer Wien die Abschluss-Show des Kollegs Herbsstraße statt. Die 24 Jungdesignerinnen wollen im Rahmen des Events aber nicht nur ihre Arbeit präsentieren sondern widmen

den Abend der Clean Clothes Kampagne Österreich. Indem wir den Gewinn der Veranstaltung spenden, wollen wir einen Mehrwert aus unserer „Pflichtübung“ generieren und zeigen, dass Mode nicht nur Spaß macht sondern auch Verantwortung bedeutet,

so Julia, eine der Absolventinnen, über das Projekt.

Fadenlauf
Freitag 13.3.2015, 20 Uhr
Gasometer Wien, Guglgasse 8, 1110 Wien
Tickets: VVK € 18, AK € 20, Vorverkaufskarten bis 12.3. erhältlich in allen Bank Austria Filialen
Moderation: Dani Linzer, Sound: Kommune 2

Mehr Infos:

Mode, Schule und Kritik am Beispiel der Herbststraße Performances ’12


In österreich fehlt es sowohl an unternehmerischen Mode-Investments als auch an einer kosteneffizienten Produktionslandschaft. Keine gute Ausgangslage für angehende DesignerInnen. Dabei bilden wir hier an nicht wenigen Schulen gut qualifizierte Modeleute aus.

Alleine schon am Schulzentrum Die Herbstraße Mode und Kunst fällt es schwer den Überbick über die verschiedenen Lehrgänge und Kollegs zu behalten. Sie reichen von Schmuckkunst bis Fashion-Marketing und beinhalten Abendkurse wie auch fünfjährige HTLs.

Bereits Ende März fanden die beiden Shows Modeakt und Klamottenlauf statt, bei denen angehende AbsolventInnen verschiedener Kollegs für Mode, Design und Textil ihre Leistungen zeigten.

Und vergangene Woche (12. & 13. April) präsentierten wiederum Jung-DesignerInnen und KünstlerInnen aus anderen Lehrgängen des Schulzentrums ihre Arbeiten direkt im Haus im 16. Bezirk.

Professionell und vor begeistertem Publikum ging es um sehr unterschiedliche Themen, die von Trench-Interpretationen und dekonstruierten Jacken und Hemden über allerhand Standardstücke und festliche Kleidung bis zu jeder Menge historischen Kostümen reichten. Hochwertiges Stoffmaterial, gute Verarbeitung und viel Liebe zum Detail fielen dabei absolut positiv auf.

Die geballte Ladung an romantisierenden Frauenbildern als quasi krönender Abschluss des Programms gab mir allerdings so zu denken, dass ich sie jetzt als Anlass für einige grundsätzliche Überlegungen nehmen möchte.

So viel Geschichte ist mir nämlich unheimlich. Von einer Meisterschule für Bühnenkostüm, eine der vielen Ausbildungsvarianten an der Herbststraße, erwartet man selbstverständlich historisches Knowhow. Aber da waren kaum Brüche oder Kritik zu sehen. Wenn die Kleider aus verschiedenen Epochen denn wirklich wie bloße Kopien wirken sollten, dann ist das gut gelungen. Vielleicht ließe sich da aber noch mehr herausholen.

Veronique Branquinho fand seinerzeit an der Modeklasse einen anderen Weg, ihre StudentInnen am historischen Kostüm zu trainieren: Durch die Ausführung in Molino (einem einfachen, meist ungefärbten Baumwollstoff, der für Testmodelle verwendet wird) wurden die Werkstücke nämlich aus ihrem Kontext herausgelöst, abstrahiert und auf reine Studienobjekte beschränkt. Diese Vorgangsweise ermöglichte durch den distanzierten Blick auch wieder sehr innovative Formen der Auseinandersetzung.

Ich möchte keinesfalls die Leistungen der Studierenden schmälern. Die sind wirklich top. Doch würde ich mir für Schulen wie diese wünschen, dass gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Rollenbilder und soziokulturelle Bedeutungszusammenhänge von Bekleidung und Mode in der Ausbildung mehr bewusst gemacht und gefördert werden. Erst dadurch eröffnen sich meiner Überzeugung nach Blickwinkel, die über das schlicht Hübsche und Oberflächliche hinausgehen. Denn gute Mode ist mehr als das.

Viele Fotos und weitere Infos gibt es auf der Website des Schulzentrums Herbststraße.

Modeakt: Die Show

Was das Kolleg für Mode, Design und Textil der Herbststraße Wien da gestern in der wiederentdeckten Residenz Zögernitz zeigte, sorgte für jede Menge Applaus und ein begeistertes Publikums, das – wie die derzeit allseits präsente Moderatorin Mel Merio meinte – so richtig mitging.

Zurecht, denn die 24 Absolventinnen und Absolventen präsentierten ihre Kollektionen nicht nur mit einem hohen Grad an Professionalität, Selbstbewusstsein und Konsequenz sondern auch noch absolut sympathisch.

Da und dort blitzten wohl Vorbilder durch, so meine ich einige darke Anleihen an Rick Owens oder auch an Alexander McQueens Huf-Schuhe aus der Spring/Summer Kollektion 2010 gesehen zu haben, und sogar einen Fabrics Interseason Wanderstab mit bunten Tücheln, aber Zitate zeugen ja von guter Bildung. Respekt!


Last minute: Passion for Fashion Show heute, 8. April

In der Herbstraße tut sich so viel, dass es schwer fällt den Überblick zu behalten. Und so wäre hier jetzt beinahe der heutige Event unter dem Titel Passion for Fashion untergegangen, bei dem 22 JungdesignerInnen des Modekollegs Herbststraße (4KMA) ihr kreatives Können präsentieren. Die Show findet im Anschluss an den ersten Fashion Friday im Wiener Generali-Center statt. Einstimmen kann man sich noch schnell auf der Website!

Passion for Fashion
Generali-Center
Mariahilfer Straße 77, 1060 Wien
Freitag, 8. April 2011, 20 Uhr, Eintritt frei.

Modeakt: Tickets für die Show des Modekollegs Herbststraße zu gewinnen

24 Absolventen und Absolventinnen des Kollegs für Mode, Design und Textil der Herbststraße Wien präsentieren am 14. April 2011 ihre Abschlusskollektionen in der ehrwürdigen Residenz Zögernitz in Wien Döbling.

Diese 24 Absolventinnen und Absolventen haben eine interdisziplinäre, an internationalen Kriterien ausgerichtete Ausbildung genossen. Den Neo-Designern ist es gelungen großartige Kollektionen zu kreieren, die im Zuge der Fashion Show präsentiert werden. Ich bin stolz unsere jungen Modedesigner und -designerinnen von morgen mit gutem Gewissen an nationale und internationale Wirtschaftsbranchen zu entlassen und bin davon überzeugt, dass einigen jungen Talenten eine große Karriere bevorsteht.

So Alexandra Metz-Valny, Direktorin der Herbststraße im Pressetext. Was ihre Schützlinge drauf haben, vermittelt bereits jetzt die Modeakt-Website in einem ersten Vorgeschmack.

Jede einzelne Designerin und jeder einzelne Designer sind mit Kurztext, Bild, Modell und Kontaktmöglichkeit vertreten. Ein Konzept, das diejenigen in den Mittelpunkt stellt, und die es geht. Etwas, das ich bei ähnlichen Anlässen oft vermisse. I like!

Und bei mir gibt es jetzt aus diesem Anlass sogar eine Premiere, nämlich ein kleines Gewinnspiel: Zwei Showtickets werden unter allen Autorinnen und Autoren von Kommentaren zu diesem Posting in den nächsten Tagen verlost. Gültige Emailadresse zur Kontaktaufnahme bitte nicht vergessen! Bitte tragt eure Kommentare bis spätestens Mittwoch, 6.4. 2011 23:59 Uhr hier am Blog ein.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Emailadresse wird weder für Spam verwendet noch weitergegeben.

Edit 8.4.: Die beiden GewinnerInnen stehen fest und wurden per Email verständigt. Viel Spass!

Modeakt
Do, 14. April 2011
Residenz Zögernitz, Döblinger Hauptstraße 76-78, 1190 Wien
Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Karten: 12 Euro VVK, 15 Euro AK