Another Austria II: Austrian Fashion-Designers @ London Fashion Week

FEMME MAISON, Photo: Sia Kermani

Von 13. bis 23. Februar findet in London zum zweiten Mal Another Austria statt. Claudia Rosa Lukas, Modedesignerin und Herausgeberin des Online Magazins Austrianfashion.net kuratiert wieder die „andere“ Ausstellung und versucht junges österreichisches Modedesign auf eine unkonventionelle, frische Art und Weise zu präsentieren.

Benedikt Fischer

 

Benedikt Fischer, Equus Equus

 

FEMME MAISON, Photo: Sia Kermani FEMME MAISON, Photo: Sia Kermani

Andreas Waldschuetz for Jana Wieland

GON, Photo: Luise Reichert GON, Photo: Luise Reichert Matthias Winkler, Photo: Manuel Vilhena and Yuen-Hsieh Matthias Winkler, Photo: Manuel Vilhena and Yuen-Hsieh

Styling by Adia Trischler, Photo by Andreas Waldschütz

Gezeigt wird Mode von GON, Femme Maison, Schuhe von Matthias Winkler und Schmuck von Benedikt Fischer. Die Designer_innen sind von 10. – 16. Februar, parallel zur London Fashion Week persönlich vor Ort.

Darüber hinaus hat die in London lebende österreichische Fotografin Nicole Maria Winkler neben Stücken der Ausstellenden auch Mode von Bradaric Ohmae, Peter Pilotto, Marios Schwab und Hartmann Nordenholz in einer abstrakten Fotostrecke für Another Austria in Szene gesetzt.

Ein vielfältiges Rahmen- und Ausstellungsprogramm im Austrian Cultural Forum London vermittelt dazu viele weitere Facetten der aktuellen österreichischen Modeszene.

Another Austria

Location:
International Fashion ShowcaseThe Moving Museum
180, The Strand, WC2R, London

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
von 13. bis 23. Februar 2014

Begleitprogramm am Austrian Cultural Forum London

Design Showcase: Fashion
6. Februar bis 7. März 2014
Eröffnung 19 Uhr

Fashion Films
Lecture von Adia Trischler und Andreas Waldschütz
18. Februar 2014, 19 Uhr

Fotos: Sia Kermani, Luise Reichert, Manuel Vilhena and Yuen-Hsieh, Andreas Waldschütz

 

London: 30 Years of Japanese Fashion

Nach ein paar Tagen in London bin ich wieder einmal schwer begeistert vom Ausstellungsangebot dieser Stadt.  Die Relevanz der Themen und Exponate, brillante Inszenierungen und eine ganz selbstverständliche Wissenschaftlichkeit zusammen mit einfallsreichen Begleit-Events machen einfach Freude und Vergnügen.

Mein persönliches Highlight aus gerade mal vier (!) parallelen Modeausstellungen war Future Beauty: 30 Years of Japanese Fashion.

Die Schau widmet sich erstmals in Europa der japanischen Mode-Avantgarde seit den frühen Achzigern, als Visionäre wie Rei Kawakubo, Issey Miyake oder Yohji Yamamoto die Pariser Modewelt sprichwörtlich aufmischten.

Asymmetrien, Dekonstruktion, ein radikal anderer Zugang zu Schnitt und Körper, der weibliche Formen oft eher verfremdet als betont, waren damals und sind noch immer ungewöhnlich und faszinierend.

Mittels perfekt präsentierter Originalmodelle, Showvideos, Interviews, Fotos, Magazinen entwickelt die Ausstellung sowohl thematische als auch biografische Stränge über die letzten 30 Jahre bis in die Gegenwart. Absolute Empfehlung für alle, die vor dem 6. Februar in London sind!

Ausserdem ist ein exzellenter Katalog (Merrell Publishers) erschienen. Die Beiträge kommen u.a. vom Kurator und Direktor des Kyoto Costume Institute Akiko Fukai oder auch der wunderbaren Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken, die vor nicht allzu langer Zeit beim Symposium Fashionable Queens in Wien zu Gast war.

Der eigens produzierte Soundtrack von Janek Schaefer mit dem Titel Unfolding, der die Inszenierung in der Barbican Art  Gallery akustisch abrundet, steht übrigens hier zum Download bereit.

Future Beauty: 30 Years of Japanese Fashion
Barbican Art Gallery, London
Noch bis 6. Februar 2011

Liebe österreichische Museen und AusstellungsmacherInnen! Kann man diese Schau bitte nach Wien holen?

London Tipp: Chicks on Speed, Madelon Vriesendorp, Pelican Avenue

Skyscraper

Wer zwischen 4. September und 11. Oktober in London ist, sollte sich die Ausstellung Skyscraper mit Chicks on Speed, Madelon Vriesendorp und Pelican Avenue nicht entgehen lassen:

The group show Skyscraper takes its name from a novel written in the same year that the Empire State Building opened its doors. The novel is a romance tinged with feminist ambition and an homage to aspirational architecture – motifs that the artists here display a common regard for. Chicks on Speed, Madelon Vriesendorp and Pelican Avenue all share a fantastical approach to design that leads beyond utility towards the articulation of desire and absurdity. Far from the earnest pronouncements of 1970s feminism, Skyscraper is a joyous declaration of independence from conservatism, logic and category distinction.

Chicks on Speed present two new hats, made in collaboration with designer Christophe Coppens and based on illuminated drawings of Hildegard von Bingen, a 12th-century Christian mystic who received visions, composed ethereal airs, performed healing and even founded convents. These hats transmit the utterances of their wearers by way of microphones and speakers: the contemporary beatified woman can amass her own power tools, it seems.

Madelon Vriesendorp has a foot in both the art and architectural camps, which she bridges with her series of paintings of anthropomorphised buildings lying spent in bed. Vriesendorp’s installations, comprising cardboard constructions and found objects, seem to fuse the rarefied metaphysical potential of Giorgio de Chirico with the unlimited facture of the popular imagination. She has collected postcards and objects over the years that have now amassed into a kind of ‘super-painting’ or ‘Archival Tablescape’, as architect Charles Jenks describes these vistas. It presents a new world in miniature, ordered by way of very personal classification criteria.

Pelican Avenue was founded by Antwerp-based fashion designer Carolin Lerch. Her clothing, while distinctly wearable, evokes an anachronistic sense of decadence where time, craft and plenitude signal a stand against streamlining. For ‘Skyscraper’ Lerch has made a wall hanging from printed fabric that, while suggesting computer-generated imagery, seems to describe a plan for the fantastical realm of an enchanted forest or a lost city.

Text: Aussendung Kate MacGarry

Skyscraper: Chicks on Speed, Madelon Vriesendorp, Pelican Avenue
4. September und 11. Oktober 2009
Kate MacGarry, 7a Vyner Street, London E2 9DG

New Wave reloaded im gegenalltag

Super Super, aktuelles Cover

Unter dem Motto SUPER SUPER New Wave reloaded öffnete am Freitag die aktuelle Ausstellung im gegenalltag. Inspirieren ließ sich Jasmin Ladenhaufen dafür vom britischen unisex Fashion Magazin Super Super.

Die im Neon- und Collagenstil gestaltete Zeitschrift bewegt seit drei Jahren die neue Londoner 80s-New-Wave-Punk-Szene nicht nur in der Printversion sondern darüber hinaus mittels Myspace, eigenen Partys und Fashionshows. Der Schickheitsgrad des Heftes läßt sich auch an der Tatsache ablesen, daß es im Pariser Konzeptstore Colette geführt wird. (Super Super ist während der Ausstellung auch bei gegenalltag erhältlich!)

Johnny deluxe & Jason Atomic Bas Kosters

Und im Super Super Stil stellte Ladenhaufen eine bunte, manchmal gezielt trashige Auswahl mit Mode von Zorana Janjic (SR), muntstock (D), red mutha (UK), Bas Kosters (NL) und OOPS! Fashion (UK) zusammen.

Jason Atomic und Johnny deluxe Johnny deluxe am Werk

Zur Vernissage gaben die Londoner Künstler Jason Atomic und Johnny deluxe, die u.a. Textilien mit ihren alltäglichen Erlebnissen beschreiben, eine Art Comic-Mal-Performance unter Einbeziehung des Publikums.

Selection Nr. 14
SUPER SUPER
New Wave reloaded
Noch bis 3. 5. 2009

gegenalltag
MuseumsQuartier Wien
Electric Avenue/quartier21
Museumsplatz 1, 1070 Wien
Mi-So 14-19 Uhr