Modepalast Linz

Letztes Wochenende war bei mir Linz im Kombipack angesagt. Ein nachösterlicher Elternbesuch wurde fluchs mit einem kleinen aber feinen Blogger-Lunch verbunden, und eine Stippvisite beim Modepalast ging sich auch noch aus.

 

Der feierte laut Presseaussendung mit 2000 BesucherInnen seine gelungene Bundesland-Premiere. Im ganz frisch renovierten, weil 2009 abgebrannten Teil des Ursulinenhofs bezogen DesignerInnen aus dem In- und Ausland auf zweieinhalb Stockwerken für drei Tage eine wirklich schöne, helle und moderne Location.

 

Das bringt auch modemäßig frischen Wind nach Linz, wo die ohnehin recht kleine Innenstadt von den überall gleichen, globalen Konzernen dominiert ist. Die rund fünfzig Labels boten Streetwear und Nachhaltiges, jede Menge T-Shirts und bequeme Jerseymode für alle Altersstufen beiderlei Geschlechts an. Alles in durchwegs guter Qualität. Insgesamt eine gute Ergänzung zu lokalen Veranstaltungen wie Modezone und Wearfair.

Mein Highlight war wieder einmal ALILA. Barbara Lindner erarbeitet unter diesem Namen schlichte Teile aus nachhaltigen Materialien wie Mühlviertler Leinen oder faszinierender Vintage-Kimonoseide.

 

Und Daniela Karlingers „Mirror Dress“ für Lady Gaga fand in der kleinen achteckigen Ursulinen-Kapelle mit Barockfresko an der Decke und Spiegeln am Boden einen wirkungsvollen Rahmen.

So muffig ich den Ursulinenhof in Erinnerung hatte – zusammen mit dem OK tut sich da jetzt ja unter der neuen Klammer namens OÖ Kulturquartier Einiges.

 

Linz: Modezone 09

Modezone 09, Linz

Bereits zum dritten Mal findet ab Donnerstag die Publikumsmesse Modezone im Linzer Lentos statt. Fast 50 DesignerInnen, von denen einige gerade erst ihren Stand bei der MQ Vienna Fashion Week abgebaut haben, verkaufen Mode, Accessoires und Schmuck. Und Modenschauen gibt’s natürlich auch!

Modezone 09
Freitag, 2. Oktober – Sonntag, 4. Oktober
Lentos, Linz
Eröffnung und Modenschau am Donnerstag, 1. Oktober 19 Uhr

2x Linz

Bei meinem ausgiebigen Osterwochenende in Linz, wo nebenbei bemerkt derzeit das exzellente Linz 09 Projekt In Situ 65 Geschichten zur nationalsozialistischen Zeitgeschichte in der Stadt sprichwörtlich verortet, hatte ich endlich Gelegenheit, die sommerlichen Arbeiten von Frau Jona&son zu begutachten.

Die zarten, durchaus verspielten, zum Glück nie symmetrischen Tops kommen leider im ambitionierten, aber ziemlich vollgeräumten Living Small nicht sofort zur verdienten Geltung.

Top von Frau Jona&Son Top von Frau Jona&Son

Top von Frau Jona&Son Top von Frau Jona&Son

Schräg visavis findet übrigens am kommenden Montag eine verwandte Veranstaltung statt. At first Sight wird nämlich wieder zu Gast sein und mit Gewickeltem und Gerafftem von Anuschka Hoevener sowie Bademode von Medi und Szidonia Szep anreisen.