Isabelle Steger auf Lookk

Mit Isabelle Steger ist eine ganz aussergewöhnliche österreichische Modedesignerin auf dem österreichischen Fashion-Startup Lookk vertreten.

Die Absolventin der Modeklasse ist keine Unbekannte, war sie doch unter anderem  Finalistin beim renommierten Modefestival in Hyères sowie beim topdotierten Mango Fashion Award.

Charakteristisch ist für mich die skulpturale Formensprache und das Modellieren des Körpers auf eine ziemlich elegante Art und Weise. Dringende Voting Empfehlung!

Austria Fashion Awards 2010 vergeben

Die Austria Fashion Awards 2010 sind soeben im Rahmen des 10festival im Wiener Semperdepot vergeben worden. Tschilp gratuliert allen PreisträgerInnen:

Saskia Wendland
Modepreis des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK)

Isabelle Steger
Modepreis der Stadt Wien

superated
Preis für Internationale PR

Fotos: Jork Weismann c/o Shotview Photographers

Austrian Fashion Awards 08 entschieden

Meine Heldinnen haben gewonnen: Den Modepreis des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur erhielt Isabelle Steger. Steger, die bereits beim heurigen Festival Hyères in die Endaussscheidung geladen war, erhält damit die Möglichkeit, ein einjähriges Arbeitsstipendium bei einem/r internationalen Designer/in ihrer Wahl zu absolvieren (Dotation: 13.200 Euro innerhalb Europas und bis 18.000 Euro ausserhalb Europas).

An Christiane Gruber (Awareness & Consciousness) ging der mit 10.000 Euro dotierte Modepreis der Stadt Wien. Wer Glück hat, kann sogar noch günstige Modelle von ihr beim Designer Sale erstehen. Mode von Awareness & Consciousness ist demnächst auch im Festspielhaus St. Pölten zu sehen. Für die Hommage an Grete Wiesenthal am 22. Juni kommen einige Kostüme zum Einsatz, die Christiane Gruber entworfen hat.

Carolin Lerch gewann mit ihrem Label pelican avenue den Die Presse Preis für internationale PR. Die Tageszeitung Die Presse stiftet 5.000 Euro für herausragendes Modedesign auf internationaler Ebene und die Vermittlung an eine internationale Presseagentur mit Übernahme des Agenturhonorars.

Nur hier am Schluss, denn bei der Gala war er als erster dran: Jakub Polanka bekam den mit 4000 Euro dotierten KONTAKT Fashion Award der Erste Bank für eine außergewöhnliche Kollektion aus CEE. Die PreisträgerInnen bekamen diesmal auch Raum für kurze Dankesreden. Das war ja leider nicht immer so.

In der mit weißer Lounge-Möblierung ausgestatteten Lloonbase verzichtete man auf Modeschauen zugunsten von Videopäsentationen mit leicht epigonenhaften Effekten. Die ehrenwerte Jury thronte als Bühnenbild auf ihren Barhockern hoch über dem Publikum, umgeben vom Club der Nominierten, Sponsoren und VeranstalterInnen.

Und wie es sich für einen brav nach Lehrbuch durchexerzierten Event gehört, gab man den Gästen am Ende auch etwas mit nach Hause, etwas Bleibendes, das die Erinnerung nährt: je ein T-Shirt mit Druck von pelican avenue und Wilfried Mayer. Schöne Idee, wenn auch ohne Damenschnitte, was in solchem Umfeld verwundert.

Gratulation an alle PreisträgerInnen! Mehr Infos auf der Festival-Website.

Isabelle Steger in Hyères

Isabelle Steger

Isabelle Steger: Kollektion „iTrue“, Show Angewandte 2007

Isabelle Steger gehört heuer zu den 10 Nominees beim gerade laufenden Modefestival in Hyères. Heute wird’s spannend, da werden nämlich die PreisträgerInnen bekannt gegeben. Steger zählte übrigens schon bei der Show der Angewandten 2006 zu meinen Favoritinnen und gewann voriges Jahr mit Ihrer Kollektion “iTrue? das Adlmüller Stipendium. Die Kollektion für Männer und Frauen war gestern auch in Hyères zu sehen. Schade, ich bin schon wieder nicht vor Ort, aber es gibt ja Stylebubble, Café Mode oder A Shaded View on Fashion

Show Angewandte 2006

Modeklasse Show 2006 Moderation Gerlinde Lang
So professionell war es noch nie: In der bis auf eine Zuschauertribüne leeren Halle 10 des Wiener Messezentrums bot allein der ins Halbdunkel getauchte Bauteil mit Buffetplattform, Liftschacht und Rolltreppe die Kulisse. Clean inszeniert mit weissen Scheinwerfern und gutem Sound (trotz riesiger Halle) bespielte die Modeklasse der Universiät für angewandte Kunst gestern mit ihren Arbeiten den weiten Raum.

Unter der Leitung von Veronique Branquinho wurden heuer das erste Mal nebst historischen Kostümen auch Werkstücke wie experimenteller Rock und Ärmelstudie als Molino-Modelle präsentiert.
Der 3. und 4. Jahrgang führte bereits individuelle Minikollektionen von Top-Qualität in Materialien und Schnitt-Technik vor. Die Modelle sind oft noch stark durch Raf Simons‘ reduzierte und intellektuelle Street-Ästhetik geprägt mit vielen Cape- und Kapuzenvarianten. Originell dabei die Umsetzung aus fluoreszierendem Stoff von Andra Dumitrascu.

Als krönenden Abschluß lieferte schließlich jede einzelne Diplomarbeit persönlichen Stil und den Beweis, eine echte Kollektion aus über 10 Modellen, die in einem inhaltlichen und optischen Zusammenhang stehen, umsetzen zu können. Der Blick in Richtung kommerzielle, industrielle Produktion war bei Vielen spürbar und macht natürlich karrieremäßig Sinn. Bereits jetzt arbeiten Absolventinnen und Absolventen der Angewandten bei internationalen Modehäusern. Meine persönlichen Favoriten für die Zukunft: Astrid Deigner, Isabelle Steger, Elizaveta Fateeva, Teresa Neuhauser, Jakob Lena Knebel.