Fundstücke „Neue Mode“

Vintage Kleider aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind nun wirklich schon echte Raritäten geworden. Umso wichtiger ist es da, ein bisschen Quellenstudium zu betreiben. Das Antiquariat Ingo Nebehay widmet gerade seine Auslage Modebildern aus den 20er bis 40er Jahren.

 

Wer die Studienobjekte nicht unbedingt besitzen muss, ist natürlich in den Bibliotheken gut aufgehoben, etwa der Österreichischen Nationalbibliothek mit ihrer umfassenden Zeitschriftensammlung, siehe zum Beispiel hier. Das steht jedenfalls wiedermal auf meiner Liste…

Hartmann Windows: Blütenobjekte von Elke Knauder

Das hier ist die Liliengasse, um genau zu sein das feine Brillengeschäft von Erich Hartmann oder besser Blicke in dessen aktuelle Schaufenster.

 

 

Die fantastischen Kleiderobjekte,  die offenbar aus Blütenblättern, Gräsern, Dornen und ähnlich blumigen Material geformt sind, stammen von Elke Knauder. Mehr dazu war leider zu nächtlicher Stunde nicht zu erfahren. Trotzdem schön!

Windowshopping: Weihnachten bei Prada

Wie eine Kreuzung aus mit Samt ausgekleideten Schmuck-Etuis und amerikanischer Art Deco Architektur kommen die Weihnachtsauslagen bei Prada daher.

Ein globales Konzept offensichtlich, und sehr gelungen, wird man doch nach und nach richtiggehend in das Schaufenster hineingezogen.

 

Schella Kann Store Opening

Schella Kann – das ist Wiener Modegeschichte seit einem Vierteljahrhundert. Und ich denke jetzt nicht sentimental an die kühlen 80er mit U-Mode, Ring und Schoko (da gibt’s noch keine Links, die Epoche muss anscheinend erst aufgearbeitet werden) zurück, sondern freue mich, dass Schella Kann nach langer Zeit im Obergschoß jetzt einen richtigen Laden mit Auslage, und zwar in bester Innenstadt-Lage in der Spiegelgasse eröffnet.

Schella Kann Store Opening & Preview SS2012
Spiegelgasse 15, 1010 Wien
Dienstag, 11. Oktober 2011, 10 Uhr, Einladung erforderlich