Show 2012 Hetzendorf am 20. & 21. Juni

Der renommierte Wiener Techno-Produzent der ersten Stunde – ich sage nur Ilsa GoldChristopher Just, selbst Hetzendorf-Absolvent, betreut heuer die Abschluss-Show der Modeschule Hetzendorf als Creative Consultant.

„Miteinander (leben)“ hat er als Generalthema – hier wird ja gerne genommen, wo möglichst alles aus dem breit gefächerten Ausbildungsangebot irgendwie subsumiert werden kann – gewählt:

Unsere Gesellschaft steht an einem politischen und sozialen Wendepunkt. Ein Prozess des Umdenkens ist unumgänglich, hat bereits begonnen und wird immer stärker spürbar. (…) (Das) Gefühl der Gemeinsamkeit, des aufeinander Zugehens und des „Miteinander in Kommunikation treten“ wird sich auch in der Show manifestieren, sowohl unter den Vorführenden also auch zwischen den Vorführenden und dem Publikum.

Zitat: Presseaussendung

Show-Termine:

  • PRE-Show: Mittwoch, 20. Juni 2012, 17.30 Uhr
  • Premiere: Mittwoch, 20. Juni 2012, 20.30 Uhr
  • 2. Show-Termin: Donnerstag, 21. Juni 2012, 20 Uhr

Ort: Schloss Hetzendorf, Hetzendorfer Straße 79, 1120 Wien
Ticketpreise:
von 10 Euro bis 25 Euro, ermäßigte Preise bei der PRE-Show.

FO SHOW. Die Abschluss-Show 2012 des Bachelorstudiums Mode der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz in Kooperation mit der Modeschule der Stadt Wien

„Hetzendorf brennt,“ riefen die Studierenden des Bachelor-Studiums Hetzendorf am Schluss der gestrigen Fo Show dem Publikum – vielleicht doch eine Spur zu schüchtern – entgegen. Gemeint ist damit der vom Begriff #unibrennt abgeleitete Protest gegen die bevorstehende Schließung des Ausbildungszweiges (mehr dazu hier, hier oder hier).


Nachvollziehbar ist es ja wirklich nicht, wieso die Gemeinde Wien den Kooperationsvertrag mit der Kunstuniversität Linz gekündigt hat, denn das Bachelor-Studium ist neben dem Diplomstudium an der Angewandten der einzige akademische Bildungsweg für Mode in Österreich und eignet sich noch dazu hervorragend als solide Basis für ein Master-Studium auf der ganzen Welt.

Aber abgesehen davon lieferten die Studierenden selbst gestern in der ehemaligen Remise der Wiener Straßenbahnen jede Menge gute Gründe gegen die Einstellung des Baccalaureats, das seit Herbst von der Österreicherin Ute Ploier geleitet wird.


Die Arbeiten des ersten und zweiten Jahrganges, die zu Beginn gemeinsam  gezeigt wurden, überzeugten durch Tragbarkeit, Coolness und Präzision und setzten in ihrer edlen Zurückhaltung durchaus einen spannenden Kontrapunkt zu den darauf folgenden rund zwanzig farbenprächtigen oder auch rockigen Modellen des Bunka Colleges Tokyo, das ebenfalls schon öfter zu Gast war.

 

Weiter ging es mit einer Vielfalt an Diplomkollektionen mit Herz und Hirn: Mit historischen Versatzstücken spielende Herrenkombinationen mit Faltenrock von Maximilian Rittler, in Kreisformen konstruierte, minimalistische Schnitte bei Alice Jiun Kim oder das theatralische Talent von Katharina Zanon, die ihre Models mit händisch hochzuziehenden Fußklötzen durch die Halle staksen ließ, um nur einige zu nennen. Jakob Lena Knebel dirigierte als Master of Ceremony in ihrem morph suit den Ablauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diplomkollektionen von:

  • Alice Jieun Kim
  • Alice Frey
  • Claudia Stanek
  • Daria Vdovitchenko
  • Elvira Greblic
  • Inga Nemirovskaia
  • Isabel Helf
  • Katharina Perzl
  • Katharina Triltsch
  • Kathi Zanon
  • Katrin Wallner
  • Laura Haberkorn
  • Natalie Ofenböck
  • Leonie-Rachel Soyel
  • Louise Witt-Dörring
  • Lubov Liebendoerfer
  • Maximilian Rittler
  • Pia Bauernberger
  • Simone-Kathrin Sassmann
  • Sophie Skach
  • Teresa Toth

Mehr Infos zu den einzelnen Kollektionen und Kontakte unter bafashion.at

Fotos: Tschilp.com

Save the date: FO SHOW am 5. Juni 2012

FO SHOW
Modeschau der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz in Kooperation mir der Modeschule der Stadt Wien
Künstlerische Leitung: Ute Ploier
Kuratiert und inszeniert von: Adia Trischler, Jakob Lena Knebel, Barbara RüdigerDienstag, 5. Juni 2012, 18:30 und 20:30 Uhr
Wiener Straßenbahnmuseum, Erdbergstraße 109, Eingang Kösslerplatz

Übrigens: „fo show“ gesprochen ist engl. umgangssprachlich für „for sure“, also ein Wortspiel. I like ;-)

Meet you at 6pm in the Lobby

Meine unermüdliche Freundin Sonja Weinstabel hat sich für heuer noch einmal ein ganz besonderes Pop-Up-Konzept einfallen lassen. Diesmal mutiert eine Ausstellung allabendlich zum Shopping-Event, und zwar an einer der besten Adressen Wiens: in Jean Nouvels Sofitel.

„Meet you at 6 pm in the lobby,” lautet die Einladung an Hotelgäste und Interessierte von 7. bis 18. Dezember. Nachmittags präsentieren Kleiderpuppen in der Lobby des Sofitel eine Ausstellung mit jungem Modedesign. Abends, um 18.00 Uhr, öffnet für zwei Stunden ein Pop-Up Store, in dem es nicht nur die gezeigte Mode, sondern auch weitere Teile der DesignerInnen, sowie Magazine, Bücher, Spa-Produkte und feine Reise-Accessoires zu kaufen gibt.

Meet you at 6 pm in the lobby! – w?atf Pop-Up Store & Ausstellung
Lobby des Hotels Sofitel Vienna Stephansdom
Praterstr. 1, 1020 Wien
Mittwoch 7. bis Sonntag 18.12.2011
Täglich Ausstellung 13-18 Uhr & Pop-Up Store 18-20 Uhr


Summer of Love mit Manish Arora

 

Lang habe ich gebraucht, aber der Sommer hat sich hier ja auch eine lange Pause gegönnt, und in beiden Fällen soll nun gelten: besser spät als nie.

Besonders nachts funkelt und glitzert es schon seit Ende Juni besonders farbenprächtig auf der Wiener Kärtnerstraße gleich visavis eines demnächst zu eröffnenden Kaufhauses.

Denn Gerda Buxbaum, Modehistorikerin und langjährige Direktorin der Modeschule Hetzendorf, hat für die Auslage des Swarovski Flagship-Stores  den Summer of Love ausgerufen.

Dafür inszenierte sie Modelle des indischen Designers Manish Arora und meint dazu:

Die Hippies liebten in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Textilien, Muster und Schmuck aus Indien. Bei der Konzeption dieser Installation habe ich es als besonders reizvoll und spannend empfunden, dass gerade ein indischer Modeschöpfer diese westliche Hippieästhetik nun auf seine sehr moderne, „hippe“ Art interpretiert.

Stimmt.

Manish Arora zeigte unter seinem gleichnamigen Label zuletzt bei den Pariser Modewochen und wurde heuer zum Kreativdirektor für Paco Rabanne ernannt.

Seit Jahren beweist er sein Multitalent und seine sprichwörtliche Leuchtkraft  in Kollaborationen, wie Uhren für Swatch, Sportswear für Reebok, Special Editions für die Kosmetikmarken Nivea oder MAC und macht auch vor Tortendesign nicht halt. Mit Swarovski besteht natürlich auch eine Zusammenarbeit.

Ich kann mich erinnern vor längerer Zeit ein paar seiner unverschämt teuren, aber auch sehr aufwändigen Modelle in der Wiener Avantgarde Boutique Park gesehen zu haben.

Aber auch neuen Retailkonzepten dürfte Arora nicht abgeneigt sein, waren doch Teile seiner neuen Herbst/Winter Kollektion bereits Anfang April über die amerikanische Pre-Order Plattform Moda Operandi quasi direkt vom Laufsteg vorab zu bestellen. Onlineshop gibt es sowieso, der wirkt allerdings – so gar nicht zum Produkt passend – eher  wenig berauschend.

Fotos: Tschilp.com, Zitat: Pessetext