Stil! Grace Kelly in „Über den Dächern von Nizza“

Es ist sicher nicht der spannendste von Alfred Hitchcocks Filmen. Doch auch nach ungezählten Wiederholungen strahlt Grace Kelly stets aufs Neue im Licht der Côte d’Azur und in den legendären Kostümen von Edith Head. Sogar beim Jausnen im Cabrio ist Kelly die Eleganz in Person.

Die US-amerikanische Kostümbildnerin Edith Head wurde mit ihren Arbeiten 35 mal für den Oscar nominiert und erhielt ihn 8 mal. Ihr wurde ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame gewidmet und sie ist ein leuchtender Fixstern in der Film- und Modegeschichte. Danke, Arte!

Das schwarz-weisse Strandoutfit mit breitkrempigem Sonnenhut und Holderneck, der sich später als Badeanzug entpuppen wird, ist mein klarer Favorit!

Hillary’s Orange

Kraftvoll bestritt US Senatorin Hillary Clinton ihre Unterstützungsrede am Parteitag der Demokraten für Barack Obama. Visuell wählte sie dafür einen der stärksten jedoch gleichzeitig harmonischsten Farbkontraste, den Komplementärkontrast in der Variante blau/orange.

Und in diesen Farben hätte es den Hosenanzug auch noch gegeben:

Dress Code Intelligenzia

Vorgestern drehte sich für mich die Zeit um 25 Jahre zurück. Eine Lesung von Heinrich Steinfest war angesagt. Der vor allem in Deutschland beliebte und ausgezeichnete Krimiautor weilt in Wien, um seine neueste Annäherung an Österreich vorzustellen: „Gebrauchsanweisung für Österreich„, Piper, München 2008. (Ein Titel, den übrigens Sigrid Löffler ebenfalls für Piper 2001 bearbeitet hat: Gebrauchsanweisung für Österreich. Könnte sich als spannend erweisen, die beiden gegenzulesen.)

Als Krimisüchtige habe immer wieder versucht, auch die seinen zu inhalieren – vergeblich, ein Ende war mir noch nicht vergönnt. (Mein Freund, der Präsident blieb da beharrlicher und ist inzwischen großer Fan!) Jetzt habe ich ja eine neue Chance…

Heinrich SteinfestDas geschätzte PublikumKaroly und RudiDas p. t. Publikum IIFreund AlexanderAnstellen um die WidmungHeini beim SignierenPublikum III

Ich kenne also den Vortragenden aus meiner Jugendzeit. Als er noch Maler war und von Schriftstellerei keinen Dunst hatte. Wir trafen gemeinsam mit anderen Möchte-gern-Intellektuellen regelmäßig im Café Museum aufeinander. Vor der Renovierung wohlgemerkt, als es dort echt noch gemütlich war.

Nach der gut eineinhalb Stunden dauernden Sitzung – für mich wie immer viel zu lang – habe ich den Star gestellt! Und nach zwei sprachlosen Sekunden ist es ihm auch gelungen, mich wieder zu erkennen. Gemeinsam und in aller Kürze haben wir uns der stärksten Erinnerung hingegeben: die Silvesterfest-Episode. Damals hab ich seine Brille zertrümmert. Naja, weil ich dem Mann alkoholbedingt ein wenig zu stürmisch näher gekommen.

Kleidungsweise interessant war für mich, dass sich das dortige Damen- und Herren-Publikum doch anders anzieht als z. B. die mir so vertrauten Vernissagengeher. Selbstdarstellung mittels Markenmode spielt hier sicher keine große Rolle: Anderes, Gewichtigeres weil Intelligenteres stand gestern im Literaturhaus im Vordergrund! Ganz sympathisch finde ich. Sowohl der Autor wie auch das Publikum!

Image und Stil #1

Sylvie Trénous ist meine Stilberaterin. Vorige Woche war der Termin bei ihr. Was sich gut trifft, weil ihr Mann wie ich Immobilien vermakelt. So weiss sie genau Bescheid um Nöte und Freuden und selbstverständlich auch um Kleidungsvorschriften in diesem Berufsstand. Ich erhoffe mir mit ihrer Hilfe, meine Kleidung besser auf meinen Typ abzustimmen und so mehr Sicherheit in meinem Auftreten zu erreichen.

SylvieSylvieSylvie on the job


Geboren in Paris, lebt Sylvie seit 1990 in Wien. Für Mode hatte sie immer schon großes Interesse. Studium von Werbung und Marketing an der Wirtschaftsuniversität. Dann kamen drei Söhne. Als sie zufällig das Programmheft der Volkshochschule Stöbergasse aufschlägt, stößt sie auf einen Kurs für Farb- und Stilberatung. Den sie auch gleich absolviert. Seitdem freiberufliche Tätigkeit und intensive Weiterbildung: Visagistik, Psychologie des Stils bei der führenden US-Stilberaterin Carla Mathis, Imageberatung, Physiognomie und Körpersprache.

Als Stylistin ist es Sylvie wichtig, den eigenen Geschmack zurückzunehmen und zu entdecken, was zur Kundin passt und stimmig ist. Für mich ist hier besonders der Dresscode Thema. So sollen sich doch z. B. Bankangestellte oder Rechtsanwältinnen sehr straight anziehen und höchstens mit Accessoires die korrekte Kleidung auflockern.

Jetzt geht’s los! Die Farbberatung bildet die Basis. Es heißt, Farben zu finden, die zu mir passen. Das macht Sylvie mittels verschiedenfärbigen Tüchern. Die diversen Farben verändern den Teint, die Gesichtszüge, die Leuchtkraft der Augen, heben Falten hervor oder glätten diese. Sylvie unterscheidet Herbst-, Winter-, Frühling- und Sommerfarben. Die Farbberatung kann sie bei Bedarf auch auf Schmuck ausweiten.

Gloria vorherGloria vorher 1Gloria Detail

Le Style, Farb- und Stilberatung Sylvie Trénous, Zollergasse 28, 1070 Wien. Mobil: 0664 391 74 33, lestyle@lestyle.at