Kunstnägel – Nagelkunst

Kunstnägel sind ja nicht mein Fall, aber wenn ich mir die Arbeiten der Londonerin Sophy Robson so ansehe,  bin ich schon eher geneigt, das als Nailart zu verstehen. Vor allem verglichen mit dem hier.

Mein Favorit ist die Margiela Version.  Hoffentlich bekommt Robson für ihre Luxuslabel-Kollektion – vorerst übrigens nur ein einmaliges Projekt –  keine Copyright-Klagen.

Via Agenda Inc.

Kosmetik-Klassiker: Cutex Nagellack

„Mein Gott, du hast ja sogar die erste Mondlandung miterlebt!“ Zweifelhafte Komplimente wie diese lasse ich nur wirklich guten Freunden durchgehen. Miterlebt ist denn auch etwas übertrieben, die TV-Bilder sind aber jedenfalls in meinem Kopf gespeichert.

Genauso wie die fein geschwungenen Fläschchen mit hellrosa, interessant giftig duftendem Lack, mit dem meine Mutter ihre Nägel zu verschönern pflegte. Der Cutex Nagellack wurde selbstverständlich im schicken Allibert Spiegelschrank aufbewahrt.

Cutex Nagellack, Inserat, 70-Jahre

Nicht erinnern kann ich mich dagegen seltsamerweise an das Fläschchen-Design der 80-Jahre im folgenden Werbespot, aber vielleicht zeichnet sich da schon der Abstieg des Brands ab, unter dem inzwischen anscheinend nur noch Nagellackentferner vermarket werden.


Die Stimme ist sehr schräg. Meowww!

Cutex Inserat: Encore Ephemera, Video via: The Scented Salamander, auch nett zum Thema historische und aktuelle Nagellackiertrends: Story of nailpolish.

Lisbon Hairstyles: „Manchmal ist es besser zu zeigen, was verborgen ist.“

Foto: WIP Hairport Lisbon

Wie die Zeit vergeht! Das WIP Hairport in Lissabon ist legendär. Ich habe es noch als typisches Konzept der 90er mit Friseur, Streetwear, und Bar auf kleinstem Raum bei meinem ersten Lissabon Besuch kennengelernt, auch um Flyer für coole Partys einzusammeln.

Das zweite Mal hörte ich davon, als meine Freunde Herwig und Sabine in Lissabon ihre Zelte aufschlugen und Sabine bei WIP Hairport einstieg. Herwig Turk ist international erfolgreicher Medien-Künstler, und Sabine Pawlik hat aus dem WIP Hairport Lissabons innovativsten Haarsalon gemacht. Siehe auch die täglich neuen Styles auf Flickr! Zeit für ein Interview mit der Meister-Friseurin:

Wie lange leitest du jetzt schon den Friseur WIP Hairport in Lissabon und wie kam es eigentlich dazu?

Sabine: Ich  arbeite seit fast 8 Jahren im Betrieb mit, aber eingestiegen mit einem Anteil bin ich nach meinem ersten Jahr in Portugal ohne großartig portugiesisch sprechen zu können. Vor 2 Jahren ergab sich die Gelegenheit das ganze Unternehmen zu übernehmen und die Umzustrukturierungen fortzuführen.

Da ich schon jahrelang an der neuen Struktur und an der Philosophie gearbeitet habe, musste ich die Gelegenheit einfach beim Schopf packen. Aber wie das so ist im Leben-  eine erfolgreiche Frau hat einen Mann der sie unterstützt  und hinter ihr steht und auch umgekehrt. Ohne meinen Mann Herwig würde ich das nicht schaffen.

Unter http://www.flickr.com/photos/hairport_lisbon sind fast täglich neue Haarschnitte und Farbkreationen aus dem Hause WIP Hairport zu bestaunen. Wie macht ihr das und wie finden das deine Kundinnen und Kunden?

Sabine: Es ist eh bedenklich das wir unsere Arbeiten erst seit ca 2 Jahren aufzeichnen. Wir haben schon Jahre vorher ausgefallene Kreationen gezaubert, und leider vergisst man dann oft, wozu man eigentlich imstande ist. Die kunden finden es toll und freuen sich wenn sie sich von ihren Freunden bestaunen lassen können. Ich glaube auch das sich viele darin wieder erkennen weil die Fotos so natürlich und nicht gestellt sind. Wir schminken die Leute nicht extra oder stecken sie in ein sexy Outfit. Jeder, der reinkommt ist ein Typ, der unterstrichen wird.

Wie würdest du euren Stil beschreiben? Was unterscheidet WIP Hairport von anderen Salons in Lissabon und anderswo?

Sabine: Hm, wir sind kein Modefriseur und setzen den Kunden nicht den letzten Schrei auf, ob er passt oder nicht. Wir unterstreichen den Charakter, das Gesicht, alles was verborgen ist. Ich halte nicht viel vom Verstecken, unschöne Dinge verschwinden zu lassen. Manchmal ist es besser zu zeigen, was verborgen ist. Jeder ist für sich einzigartig und schön. Leider wissen das nicht alle und versuchen immer den Normen zu folgen um nicht aufzufallen.

Du suchst gerade Verstärkung für’s Team. Welche Gewohnheiten sollten erfolgreiche KandidatInnen haben? Und welche auf gar keinen Fall?


Sabine:
Also da bin ich immer noch sehr nordisch: Ich möchte mit jemandem arbeiten, der absolut zuverlässig  und loyal ist aber auch neugierig, offen und mutig Neues auszuprobieren. Leute, die immer im selben Fahrwasser schwimmen und nicht aus ihrem Trott rauskommen sind eher fehl am Platz.

Was unterscheidet für dich Lissabon von anderen Städten, in denen du gelebt hast?

Sabine: Es  ist hier ein bisschen gemütlicher, etwas langsamer und vor allem wärmer und viel sonniger als in London oder Wien. Es läßt sich gut leben. Der Lebensstandard ist vielleicht nicht so hoch wie in anderen europäischen Städten, aber die Lebenserhaltungskosten sind immer noch ein bisschen geringer.

Wie schauen deine Pläne für die Zukunft aus?

Sabine: Wir wollen wachsen und Leute schulen.

Da wünscht Tschilp natürlich ganz viel Erfolg!

Mit freundlicher Erlaubnis von WIP Hairport Lisbon zeigen wir in der Bilder-Box rechts ab sofort eine kleine Auswahl aktueller Haarkreationen.

WIP Hairport Lisbon sucht Verstärkung! Wer in Schnitt und Farbe versiert ist und den Sprung ins wunderschöne Lissabon wagen will, sollte sich melden. Kontakt über die Website oder Flickr.

Verstärktes Duftwasser: Nanadebary Präsentation

Nana de Bary erzählt auf ihrer Unternehmenswebsite eine Geschichte: Von ihrem Tsunami Erlebnis 2004, dem Schluß Machen mit ihrer kleinen Boutique im ersten Bezirk, der künstlerischen Auseinandersetzung mit Wasser.

Mit ganz besonderem Wasser hatte sie sich davor international einen Namen gemacht: Nanadebary Eau de Toilette. Eine verstärkte Version ihrer Düfte „pink“, „bronze“ und „green“ als Eau de Parfum bringt sie jetzt auf den Markt. Die Erstpräsentation findet bei Song statt. Sich kosmopolitsch fühlende Prominenz darf im Publikum erwartet werden.

Nanadebary exclusive European presentation of the eau de parfums
am Dienstag, den 29. April, 17-19 Uhr
Song, Praterstraße 13, 1020 Wien

cool down and down under

Vorige Woche war Party angesagt, Motto: cool down. Eigentlich wollten wir ins Jenseits tanzen gehen und freitags auch mal dancing stars sein! Doch die Einladung kam dazwischen. Und weil sie von einem netten Freund kam, änderten wir unser Pläne kurzfristig. Die beiden Freundinnen hab ich einfach mitgenommen. Irgendwie habe ich es schon vorher gespürt, ich hatte ein Bedürfnis, mich dem Alkoholgenuss hinzugeben. Leider kenne ich kein Maß, bereits vor Mitternacht wurden sämtliche Hemmungen über Bord geworfen.

Ich weiss nicht mehr wie und warum, aber ich lernte ihn kennen – Mann und Musiker, sogar größer als ich, gutaussehend und eigentlich nicht mein Typ. Die Freundinnen befragten ihn sogleich ob seines coolen Kleidungsstils: blaues Trainingsjackerl, ausgestellte Jeans. Seine Antwort, dass er sich so gar nichts aus Kleidung mache, die ihm sowieso völlig egal sei, war für die beiden unglaublich. Und mir war sie – wie auch alles andere zu diesem Zeitpunkt – ziemlich wurscht.

Ich durfte diese Stücke später genauerer Betrachtung unterziehen. Und – Überraschung – unter den Jeans trug er eine lange Unaussprechliche in weiss, zwei glatt, zwei verkehrt… Das war Beweis genug, der Mann spricht keineswegs mit gespaltener Zunge! Und ich lernte, wenn es passt, sind solche Details vollkommen unwichtig: An den Unterhosen soll es niemals scheitern!