Anzugträger und Tagträume

Wie ihr vielleicht noch wisst, bin ich eingefleischte Anzug-Hasserin. Keine Ahnung warum, aber ich finde sie total abtörnend. Möglicherweise auch deshalb, weil ich beruflich viel mit solcherart Businessgewandeten-Menschen zu tun habe. Nun bin ich aber selber an ein Exemplar gekommen, welches eben jeden Tag, gottseidank nur Wochentags, sich darin kleiden muss. (Bei den Ex-Männern, bildender Künstler bzw. Yoga-Lehrer, hat sich die Anzugproblematik nie ergeben.)

Keine Frage, ich mag ihn nach wie vor und täglich mehr. Aber manchmal fühl ich mich schizophren (Wen wundert’s bei der erblichen, familiären Belastung durch Mutter und Cousin?): Wenn ich ihn morgens verabschiede (im Anzug), zweifle ich an meiner Liebe: Hab ich nicht doch was Besseres verdient?! Und wenn er dann abends in Jeans und T-Shirt zu mir kommt, muss ich mich fragen: Habe ich einen so gutaussehenden Mann überhaupt verdient? Wollen den nicht alle Frauen? Und wie kann ich ihn halten?

Aber um es klarzustellen: Irgendwie kann ich mir schon einen Mann im Anzug sexy vorstellen. Wenn er ein Model-Typ ist, das Hemd lässig aufgeknöpft über der Hose trägt und mit anachronistischen Schuhen kombiniert (D. h. in diesem Fall alles ausser College-Schuhe oder Budapester!). Derartige Anzugträger habe ich aber bisher ausschliesslich auf Modeschauen und im TV entdeckt. Im echten Leben muss ich mich eben doch mit dem Veloce-Mann (Ist den Leserinnen schon aufgefallen, dass diese Radler oft auch einen ziemlich ausdefinierten Oberkörper vorweisen können?) oder ansonsten halt dem Bauarbeiter-Typ als erotischen Tagtraum begnügen!

Laufend Oberflächlich

Jetzt habe ich ihn gefunden – meinen Freund, pardon Lauffreund! Seitdem mich vor über fünf Jahren die sportlich Gleichgesinnte verlassen hatte, musste ich meine Runden im Prater alleine absolvieren. (Die Freundschaft zu meinem Exmann wog für sie wohl schwerer als unserer wöchentlicher Lauftreff.)

Inzwischen haben wir bereits viermal gemeinsam gesportelt. Ich in modifizierter, will heissen coolerer, er in klassischer Laufkleidung, sogar mit Stirnband. Nach dem ersten Treffen konnte ich mir auch deshalb keine Intensivierung unserer Beziehung vorstellen. Danach allerdings – vielleicht aufgrund der endlich frühlingshaften Temperaturen – blieb das Band zuhause und meine Vorstellungskraft wuchs.

Als wir dann unsere Verabredungen auf weitere Aktivitäten ausweiten wollten, bekam ich erneut Bauchweh: Wie wird dieser Mann wohl gekleidet sein? Ich kannte ihn ja bis dahin nur halb nackt! Werde ich es schaffen, über diverse Unaussprechlichkeiten hinwegzusehen? Oder wird diese kleinliche Oberflächlichkeit, die mich schon so oft daran gehindert hat, in Beziehung zu treten, wieder mal Oberhand gewinnen?

Naja, es fiel mir nicht schwer, weitere Begegnungen zu bejahen. Der Mann trug kein (Bauch-)Tascherl, keinen Anzug, keine eckigen Schuhe und keinen Schmuck. Dazu sind mir weder Piercings noch Tatoos unangenehm ins Auge gestochen und auch keine sonstigen Scheusslichkeiten, die ich an Männern unsexy finde. Klingt gut nicht wahr! Daraus soll Frau lernen, es darf niemals am Stirnband scheitern!

Dress Code Intelligenzia

Vorgestern drehte sich für mich die Zeit um 25 Jahre zurück. Eine Lesung von Heinrich Steinfest war angesagt. Der vor allem in Deutschland beliebte und ausgezeichnete Krimiautor weilt in Wien, um seine neueste Annäherung an Österreich vorzustellen: „Gebrauchsanweisung für Österreich„, Piper, München 2008. (Ein Titel, den übrigens Sigrid Löffler ebenfalls für Piper 2001 bearbeitet hat: Gebrauchsanweisung für Österreich. Könnte sich als spannend erweisen, die beiden gegenzulesen.)

Als Krimisüchtige habe immer wieder versucht, auch die seinen zu inhalieren – vergeblich, ein Ende war mir noch nicht vergönnt. (Mein Freund, der Präsident blieb da beharrlicher und ist inzwischen großer Fan!) Jetzt habe ich ja eine neue Chance…

Heinrich SteinfestDas geschätzte PublikumKaroly und RudiDas p. t. Publikum IIFreund AlexanderAnstellen um die WidmungHeini beim SignierenPublikum III

Ich kenne also den Vortragenden aus meiner Jugendzeit. Als er noch Maler war und von Schriftstellerei keinen Dunst hatte. Wir trafen gemeinsam mit anderen Möchte-gern-Intellektuellen regelmäßig im Café Museum aufeinander. Vor der Renovierung wohlgemerkt, als es dort echt noch gemütlich war.

Nach der gut eineinhalb Stunden dauernden Sitzung – für mich wie immer viel zu lang – habe ich den Star gestellt! Und nach zwei sprachlosen Sekunden ist es ihm auch gelungen, mich wieder zu erkennen. Gemeinsam und in aller Kürze haben wir uns der stärksten Erinnerung hingegeben: die Silvesterfest-Episode. Damals hab ich seine Brille zertrümmert. Naja, weil ich dem Mann alkoholbedingt ein wenig zu stürmisch näher gekommen.

Kleidungsweise interessant war für mich, dass sich das dortige Damen- und Herren-Publikum doch anders anzieht als z. B. die mir so vertrauten Vernissagengeher. Selbstdarstellung mittels Markenmode spielt hier sicher keine große Rolle: Anderes, Gewichtigeres weil Intelligenteres stand gestern im Literaturhaus im Vordergrund! Ganz sympathisch finde ich. Sowohl der Autor wie auch das Publikum!

cool down and down under

Vorige Woche war Party angesagt, Motto: cool down. Eigentlich wollten wir ins Jenseits tanzen gehen und freitags auch mal dancing stars sein! Doch die Einladung kam dazwischen. Und weil sie von einem netten Freund kam, änderten wir unser Pläne kurzfristig. Die beiden Freundinnen hab ich einfach mitgenommen. Irgendwie habe ich es schon vorher gespürt, ich hatte ein Bedürfnis, mich dem Alkoholgenuss hinzugeben. Leider kenne ich kein Maß, bereits vor Mitternacht wurden sämtliche Hemmungen über Bord geworfen.

Ich weiss nicht mehr wie und warum, aber ich lernte ihn kennen – Mann und Musiker, sogar größer als ich, gutaussehend und eigentlich nicht mein Typ. Die Freundinnen befragten ihn sogleich ob seines coolen Kleidungsstils: blaues Trainingsjackerl, ausgestellte Jeans. Seine Antwort, dass er sich so gar nichts aus Kleidung mache, die ihm sowieso völlig egal sei, war für die beiden unglaublich. Und mir war sie – wie auch alles andere zu diesem Zeitpunkt – ziemlich wurscht.

Ich durfte diese Stücke später genauerer Betrachtung unterziehen. Und – Überraschung – unter den Jeans trug er eine lange Unaussprechliche in weiss, zwei glatt, zwei verkehrt… Das war Beweis genug, der Mann spricht keineswegs mit gespaltener Zunge! Und ich lernte, wenn es passt, sind solche Details vollkommen unwichtig: An den Unterhosen soll es niemals scheitern!

MännerMode – MännerBeine

Vorige Woche U-Bahn fahren: Station Westbahnhof U3. Vor mir die graue Masse, die in den Zug drängt. Einer fällt besonders auf. Seine miselsüchtige Miene drückt genau das aus, was ich mir auch oft denke: Warum bin ich hier? Und warum müsst ihr alle hier sein!?

Ich setze mich ihm schräg gegenüber. Etwas aufgelockert konservativ und teuer gekleidet, den Timer in der Hand samt Papieren, Plänen wirkt er wie ein erfolgreicher, gutsituierter Architekt. Ganz sicher Architekt! Unter der sündteueren, schäbigen grünen Allwetterjacke trägt er ein dezent kariertes Wollsakko mit Hemd, ohne Krawatte. Mein Blick schweift nach unten und ich bin bass erstaunt! Echt scharfe Schuhe trägt dieser Mittfünfziger. Die braunen Boots mit runden Kappen erinnern mich stark an Rosa Mosa. Der Mann gefällt mir immer besser!

Kniefoto 1Kniefoto 2Knifoto 3

Unauffällig krame ich nach der Kamera und versuche sie, die Schuhe selbstverständlich, abzulichten. Da fragt er: „Finden Sie dort unten was Schönes?“ Ich flüchte mich in eine Fragestellung, die mir schon lange am Herzen liegt: „Nein, aber vielleicht können Sie mir erklären, warum Männer immer beim Sitzen die Beine spreizen? Und so viel mehr Platz brauchen als wir Frauen? Und überhaupt?“

Das kann er nicht: Meint es läge an der Evolution usw. Meinen Verdacht zu äußern habe ich mir verkniffen. Nämlich dass Männer – von Potenzängsten geplagt – derart versuchen, für eine gute Belüftung zu sorgen. Der rechte Sitznachbar hört eifrig zu und lächelt und macht weiterhin die Beine breit. Daß er dabei immer wieder mal mein linkes Knie berührt stört nicht weiter. Zugegebenermaßen zwar etwas eingeengt schätze ich doch die nette Konversation mit dem Architekten. Und der hat inzwischen auch ein Lächeln aufgesetzt.

Trotzdem, immer noch will ich es wissen: Warum müssen Männer beim Sitzen die Beine spreizen? Postskriptum: Leider war ich zu feige, ihn nach der Intention seiner Schuhwahl zu befragen. Noch so ein intimes Thema wäre zuviel des Guten gewesen!