Die Blickfang Messe war wieder da

Luxusbrands wie Christian Lacroix, Marc Jacobs, Gucci und co stellen ihre eben erst gezeigten Kollektionen für Frühjahr/Sommer 2008 inzwischen selbst ins Netz. Sie haben erkannt, dass sich Brands nur im Dialog entwickeln lassen, dass sie so oder so mit Fälschungen leben müssen und dass sie von Kopisten wie Zara, Mango, H&M sogar noch profitieren können.

Blickfang Messe Wien 2007: Bar im 1. Stock des MAK

Nicht so einige der aufstrebenden Designerinnen, die bei der heute zu Ende gegangenen Blickfang Messe im MAK sich selbst und ihre Waren präsentierten. So ist Sandra Gilles, die sich äusserst argwöhnisch nach dem Hintergrund meiner mittels Minidigitalkamera gemachten Fotos erkundigte, allen Ernstes überzeugt davon, dass sie damit etwaigem Ideenklau entgegenwirken könne. Sandra Gilles produziert edle Wäsche und feine Bekleidung in Kleinserien. Und zwar eigenhändig in ihrer wunderschönen petite boutique. Klar, das ist harte Arbeit, aber – nichts für ungut – bei so viel Angst wäre im Zeitalter von Fotohandys wohl eher zu überlegen, öffentliche Publikumsmessen zu meiden.

Sandra Gilles Himmelbett-Stand mit edler Wäsche Sandra Gilles Stand

Hier noch eine kleine Auswahl interessanter Stände der wieder sehr kommerziell kunsthandwerklich orientierten Modeabteilung auf der Blickfang:

Todschick: Pflaster mit funkelnden Swarovski-Steinchen von Fabian Seifert Sehr cool: Hauben mit Brille oder Kopfhörer aus Strick von Nina Führer

Fabian Seibert alias Suelzkotlett zeigte das extrem schicke Communicator Swarovski Bling Plaster und Nina Führer ihre coolen Sonnenbrillen- und DJ-Strickmützen.

Alle tragen Wabisabi. Selbernähsets von Chamue Paula von Chamue

Stefanie Wippel alias Wabisabi näht gekonnt einfache, uni-farbende Kleider, Blusen, Shirts und Hosen, und Kathrin Draeger alias Chamue fordert mit ihren entzückenden Nähsets gleich zum Selbermachen auf. Röcke, Kinderkleidchen, Stofftiere zum Selberbauen wie die Hunde “Herr und Frau Müller” und mein Liebling Paula, ein freundliches Nilpferd mit musikalischem Innenleben fügen sich zum stimmigen Bild.

Hosen mit Pixelmuster von Natalie Ofenbock Hetzendorf Ecke: Natalie Ofenbock

Im Eck der Modeschule Hetzendorf erinnerte Natalie Ofenbock mit Pixelstrick – das scheint heuer ein weit verbreitetes Thema zu sein – an die C64 Spiele der 80er-Jahre.

Stand mit Schatzkammer von Matrix Fabia Zindel (in Schwarz) umgeben von ihren Schätzen

Und am preisgekrönten Stand von Matrix öffnete Fabia Zindel wieder die tausend Laden ihres Schatzkastens voller eigenwilliger Muster in Form von absolut hochwertigen Foulards, Schals, Hauben und Pulswärmern, die demnächst auch im MAK-Designshop erhältlich sein werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Shopping, Termine und getaggt als , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

3 Responses to Die Blickfang Messe war wieder da

  1. Hans Martin sagt:

    Das Verhalten mancher junger Modedesigner angesichts einer Kamera, ist nicht nachvollziehbar, war aber recht amüsant. Das mit dem veröffentlichen der Fotos eine nicht unwesentliche Werbung verbunden ist, dürfte einigen entgangen sein.

    LG
    Hans Martin
    http://www.kulturwien.at

  2. Pingback: Nina Führer - Fuchspelz in Strick » Beitrag » whats wrong with the zoo

  3. Pingback: Knitted Fox Scarf » Post » whats wrong with the zoo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>