Stil Manifest#1

Marken habe ich bereits angesprochen, ungern und mit Groll. Die leidige Lektüre der Tagespresse beschert mir da heute eine suffisantes Déjà vu: Burberry und wie unsere Populares auf den Verlust beinahe familiär empfundener Produkte reagieren! Erlaubt mir, meiner mürben Laune nachgebend, folgende Positionen. Ich mag keine Marken, so sie nicht Tradition besitzen und Produkte hervorragender Qualität offerieren – ergo, ich schätzt fast keine Marken. Sie sind nie Indiz guten Geschmacks, sondern zeugen lediglich von naivem Qualitätsbewußtseins oder Prahlerei. Der übliche Handel mit Markenzeichen ist verwerflich, zieren sie doch in Folge meist Produkte, die sich kaum als Markenware titulieren sollten. Mein Bespiel: Bally und die unter diesem Label vertriebenen Golfschuhe. Sie sind sehr ansehnlich, nicht ganz im Stream des antiquierten Golfergeschmacks, bequem und funktionieren. Aber halt, sie funktionieren leider nicht sehr lange. Drei solche Paare hat Euer, zugegeben nicht ganz lernfähiger, Jean besessen. Das erste: Innenfutter nach einem Monat an der Ferse durchgescheuert. Die Konsequenz, Rücknahme durch die süße Händlerin im Proshop. Das zweite: Halsnaht am Knöchel beidseitig nach einem Monat offen. Konsequenz, Umtausch, kann mich ja verständlich machen und die betroffenen Blicke der Verkäuferinnen deuten. Das Dritte, Sohle löst sich an der rechten Spitze (Belastungspunkt beim Golf) nach zwei Wochen und die Halsnaht… So, und jetzt war es vorbei mit der Kulanz (wir nehmen das Produkt eh nimmer in´s Sortiment, macht nur Probleme). Stark strapaziert war die Replik der Deutschen “Qualitätsproduzenten”! Nach 14 Tagen? Also, wer einen Sportschuh will, kauft einen solchen. Wer ein Markenprodukt will, vermeidet ein Lizenzprodukt. Letzteres erkennt man daran, dass es auf der Page des Markenhalters nicht auftaucht. Punktum, Euer Jean.

P.s. Ach ja, Michaela hat da auch ihre Erfahrungen: Reklamation teuflisch schicker Stiefel (ihre Meinung ;-)). Antwort: die haben sie aber auf der Straße getragen! Also, Michaela hat nicht sooo einen Job, bei dem man die Stiefel im Schlafzimmer trägt und ich gehe halt nicht mit Golfschuhen Zeitung holen.

P.p.s. Meinen extrem überteuerten, schlecht imprägnierten, langweiligen Trench – besser Bademantel, denn nass ist man darin garantiert, wie einst Rick zu Casablanca oder Bryan Ferry auf der Bühne, im März – werde ich trotzdem nicht verbrennen. Er hat noch historische Qualität (leider, meint Irene), hält seit 13 Jahren und tut´s noch mindestens ebenso lang.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gentlemen und getaggt als , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Stil Manifest#1

  1. stefanh sagt:

    Alten Trench verbrennen? Wieso so theatralisch? Aber apropos Bryan Ferry – der Auftrittt bei Montblanc war ja wohl sehr peinlich, hm — Marken-Nutte?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>