Wie schlecht kann man eigentlich ein gutes Kleid präsentieren?

Während in Wien ansässige internationale Brand-Stores wie Gucci oder Louis Vuitton immerhin ihre globalen Schaufensterkonzepte abarbeiten, und Low-Budget-Ketten wie Zara und H&M die hohe Kunst des Trompe-l’oil präsentieren, ist die Schaufenster-Gestaltung der meisten Wiener Edelboutiquen eher fad bis nicht vorhanden.

Sie beschränkt sich meistens darauf kostbare Designerware mehr oder weniger lieblos auf Haken oder Puppen – fast möchte man sagen – zu er-hängen.

Michael Kors Spring 2006

Modelle des US-Designers Michael Kors sind bei uns wirklich rare Ware. Das Kleid hat einfach besseres verdient.

Siehe auch Runway-Foto!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Vermischtes, Window-Shopping und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Wie schlecht kann man eigentlich ein gutes Kleid präsentieren?

  1. Max sagt:

    naja, da müssten mal einige Läden anfangen über ihre Schaufenster nachzudenken, aber wenn sie nicht mal sich informieren was die anderen Läden im Angebot haben, oder nicht mal wissen was z.b. grad in der Vogue ist, warum sollten sie dann das kapieren?

    MAX

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>